pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Tennis

Wolkenbruch: Kiefer und Zverev müssen nachsitzen

Stuttgart Nicolas Kiefer und Mischa Zverev müssen beim ATP-Sandplatzturnier in Stuttgart nachsitzen.

Wegen eines Wolkenbruchs konnten die beiden deutschen Tennisprofis ihre Viertelfinal-Partien nicht absolvieren.

Nach Angaben der Veranstalter müssen sie nun am kommenden Tag vormittags spielen. Routinier Kiefer trifft auf den Polen Lukasz Kubot. Nachwuchsmann Zverev tritt gegen den Franzosen Jeremy Chardy an. Sollten der Hannoveraner und der Hamburger gewinnen, käme es im Halbfinale zum Duell der Doppel-Kollegen des deutschen Davis-Cup-Teams.

Im anderen Vorschlussrunden-Match des mit 450 000 Euro dotierten «Mercedes Cups» ermitteln Fabio Fognini und Victor Hanescu einen Finalisten. Der krasse Außenseiter Fognini schaltete sensationell den an Nummer 2 gesetzten Nikolai Dawidenko aus. Der Weltranglisten-67. aus Italien bezwang den 56 Plätze höher postierten Russen 6:1, 3:6, 7:5. Während Dawidenko im ersten Durchgang völlig von der Rolle war, schien er im zweiten Satz seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Der entscheidende dritte Satz verlief lange ausgeglichen. Bei 6:5- Führung nahm Fognini Dawidenko jedoch den Aufschlag ab: Der 22- Jährige verwandelte seinen zweiten Matchball.

Hanescu musste erst großen Widerstand des Weltranglisten-193. Alexandre Sidorenko brechen, um ins Halbfinale einzuziehen. Der Rumäne, bei der ATP auf Position 33 geführt, gewann 7:6 (7:2), 6:4. Hanescu steht damit erstmals seit Oktober 2008 wieder in einem Halbfinale.

Während das Wetter den Weissenhof-Veranstaltern einen gewaltigen Strich durch die Rechnung machte, freuen sich die Macher des ATP-Turniers auf dem Rothenbaum über ein sensationelles Comeback: Michael Stich, in Hamburg in erster Linie Turnierdirektor, bestreitet zwölf Jahre nach dem Ende seiner Profi-Karriere noch einmal ein ATP- Turnier. Der ehemalige Wimbledon-Sieger spielt dort in der kommenden Woche mit Zverev im offiziellen Doppel-Wettbewerb.

«Seit etwa fünf Jahren trainiere ich in Hamburg mit Mischa und irgendwann hatten wir die Idee, mal gemeinsam bei einem Turnier im Doppel anzutreten. Nun hat sich die Gelegenheit ergeben, und als Hamburger Jungs werden wir in der kommenden Woche vor heimischem Publikum angreifen», erklärte der 40-jährige Stich. «Als Kind habe ich Michael bewundert, und es war immer ein Traum, einmal mit einem Spieler seines Formats Doppel zu spielen», sagte Zverev. «Nun habe ich endlich die Möglichkeit, und ich bin mir sicher, dass wir bei unserem Heimspiel ein paar Runden überstehen können.»

Ein Jahr nach seinem Einzel-Triumph über Boris Becker in Wimbledon gewann Stich dort mit John McEnroe 1992 auch die Doppel-Konkurrenz und holte dann zusammen mit Becker Olympia-Gold in Barcelona. Eine Schulterverletzung beendete frühzeitig die Karriere von Stich, der 1993 bislang letzter deutscher Einzelsieger in Hamburg war. 2002 war er für einen Schaukampf gegen Becker in Berlin nach fünf Jahren Pause auf den Tennisplatz zurückgekehrt. Stich ist auch der bislang einzige deutsche Gewinner beim «Mercedes Cup»: Er triumphierte hier 1991.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.