pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Heiraten in der Heavy-Metal-«Hölle» Wacken

Wacken Mit donnernden Gitarrenklängen hat am Donnerstag das größte Heavy-Metal-Festival der Welt begonnen: Den Auftakt zum 20. Wacken-Open-Air (WOA) machten Veranstalter Thomas Jensen und die Gruppe Skyline.

Unter dem Motto «20 Years Louder Than Hell» (20 Jahre lauter als die Hölle) werden bis Samstag 75 000 Rock-Fans aus allen fünf Kontinenten in dem schleswig-holsteinischen Dorf Wacken erwartet. Die Gruppe Skyline war mit Thomas Jensen an der Bassgitarre bereits beim «Ur-Wacken» im Jahr 1990 aufgetreten. Er organisiert gemeinsam mit seinem Freund Holger Hübner das seit Monaten ausverkaufte Wacken-Open-Air. Zur Jubiläumsveranstaltung werden unter anderem Motörhead, Doro, Saxon und Antrax auf der Bühne stehen.

Insgesamt werden mehr als 80 Bands mit einer Lautstärke von bis zu 120 Dezibel zum Teil zeitgleich auf mehreren Live-Bühnen spielen. Zum Auftakt des Festivals feierten rund 300 meist schwarz gekleidete und geschminkte Hard-Rocker auf einer Bühne eine kirchliche Trauung samt Hochzeitsmarsch und Kirchenliedern.

Als eingefleischte Heavy-Metal-Fans wollten die Eheleute Marina und Frank Noak aus Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) standesgemäß den Segen Gottes bekommen. Entsprechend ertönte nach jedem «Amen» immer noch ein «Wackäääään»-Ruf. Für die Zeremonie zog Wackens Pastor Lars Därmann einen Talar über sein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift: «Ich gehör' zu Gottes Bodenpersonal». Vor einigen Jahren hatte sich schon einmal ein Paar auf dem Open-Air das Ja-Wort gegeben.

Wegen der Schweinegrippe-Welle rief das Gesundheitsministerium in Kiel die Besucher dazu auf, während des Festivals auf «enge» Begrüßungen mit Umarmungen, Wangenküssen und Handschlag zu verzichten. Zudem solle nicht zu mehreren aus einer Flasche getrunken werden.

dpa-infocom