pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Im Mittelmeerurlaub: Nach Brandgefahr erkundigen

Berlin Die hohen Temperaturen und schweren Waldbrände in Teilen Südeuropas sollten Urlauber gut unter Beobachtung halten.

Es sei sinnvoll, sich bei Ortskundigen oder an der Hotelrezeption regelmäßig nach der Waldbrandgefahr im näheren Umfeld zu erkundigen.

Das rät Sönke Jacobs , Geschäftsführer des Deutschen Feuerwehrverbandes in Berlin. Touristen sollten nicht darauf warten, bis sie vom Personal auf eventuelle Gefahren angesprochen werden, sondern auch von sich aus danach fragen. Dies gelte insbesondere dann, wenn Campingausflüge, Radtouren oder Wanderungen geplant sind.

Schwere Waldbrände wüteten am Freitag (24. Juli) unter anderem in Spanien und auf den Mittelmeerinseln Korsika und Sardinien. Dort waren Menschen vor mehreren Bränden auf der Flucht. Für den östlichen Mittelmeerraum mit der Türkei, Griechenland und der Balkan-Halbinsel wurden zugleich Temperaturen von bis zu 46 Grad im Schatten vorhergesagt.

Wer als Urlauber in eine Waldbrandregion hineingerät, sollte «immer quer zum Wind flüchten» und darauf achten, dass er nicht in die Rauchwolken hineingeht, empfiehlt Jacobs. Bei Bergtouren sei es das beste, so schnell wie möglich nach unten zu gelangen, da der gefährliche Qualm nach oben abziehe. Wichtig zu wissen: «Der Notruf 112 funktioniert überall in Europa», erklärt der Brandexperte. Nicht immer lande der Anrufer zwar direkt bei der Feuerwehr - aber immer bei einer Behörde, die eine Brandmeldung schnell weiterleiten kann.

Auch Strandurlauber sollten sich über Brandgefahren und eventuelle Fluchtwege ihre Gedanken machen, rät Jacobs. Es sei ein Irrglaube, dass man sich wegen der Nähe zum Wasser in Sicherheit befinde - durch den Rauch könne es auch direkt am Meer schnell gefährlich werden.

Um nicht ungewollt selbst zum Brandstifter zu werden, sollten Touristen außerdem einige weitere Verhaltenstipps beherzigen, so der Experte. Dazu gehört, in der Nähe von Wäldern und von trockener Grasvegetation auf das Rauchen und das Anzünden von Grills oder Partyfackeln zu verzichten. Mietwagen und Motorroller sollten wegen ihrer Katalysatoren und des heißen Antriebs nicht auf trockenen Grasflächen abgestellt werden - denn auch so können Brände entstehen.

dpa-infocom