pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Zündspule: Für den zündenden Funken

Hannover Eine Zündspule wandelt im Auto die Spannung des elektrischen Bordnetzes in eine Hochspannung um.

Mit der kann dann an der Zündkerze ein Lichtbogen («Zündfunke») erzeugt werden.

Auf diese Weise lässt sich in Ottomotoren aus der bordeigenen 12 Volt-Spannung eine Hochspannung von bis zu 30 000 Volt erzeugen, erläutert der TÜV Nord in Hannover. Dies geschieht mit einem Unterbrecher und dem hierzu parallel geschalteten Kondensator.

Die Zündspule besteht aus einem Eisenkern, um den isolierter Kupferdraht gewickelt ist - die sogenannte Sekundärwicklung. Zur besseren Wärmeableitung ist außen um diese Sekundärwicklung laut dem TÜV die ebenfalls isolierte Primärwicklung angeordnet. Für die Isolation und Fixierung der Zündspulenbauteile sorgt eine Asphaltvergussmasse.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen