pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Mazda 323 und Mazda 3: Vorbildlich zuverlässig

München An die Verkaufserfolge eines VW Golf reicht in Deutschland kein ausländischer Kompaktwagen heran.

Dabei gibt es einen Punkt, in dem vor allem die Japaner uneinholbar erscheinen: die Zuverlässigkeit.

Ein gutes Beispiel dafür sind die Kompaktmodelle der Marke Mazda. Sowohl der einstige Mazda 323 als auch der Mazda 3 genannte Nachfolger gelten als Maßstab für hohe Zuverlässigkeit. Auch in der Pannenstatistik des ADAC in München schneiden die Kompakten von Mazda gut ab.

Schon der Mazda 323 gehörte nach Angaben des Automobilclubs zu den Zuverlässigsten seiner Fahrzeugklasse - und auch der noch vergleichsweise junge Nachfolger zeigt bisher ähnliche Qualitäten. Auffällig ist allerdings, dass sich die wenigen aufgetretenen Mängel am Modell 323 auf unterschiedliche Bereiche verteilen: Mal gab es ausgehängte Scheibenwischergestänge, mal undichte Benzinpumpen und mal auch Probleme mit Zentralverriegelung und Wegfahrsperre. Beim Mazda 3 wurden unter anderem Fälle von defekten Kupplungen, feuchten Zündkerzen oder Störungen im Motormanagement der Diesel registriert.

Mazda-Modelle mit der Bezeichnung 323 gab es über viele Jahrzehnte. Die letzte 323-Generation erschien 1998 auf dem Markt. Sie erhielt im Jahr 2000 noch eine Modellpflege. Mitte 2003 wurde dann der 323 eingestellt. Der Mazda 3 wiederum erschien im Herbst 2003 auf dem Markt, ein Facelift an dem immerhin 4,4 Meter langen Kompakten wurde 2006 vorgenommen.

Auf der Motorenseite bieten Kompaktmodelle von Mazda traditionell kaum Aufregendes. Je nach Modell und Baujahr reicht die Leistungsbandbreite des 323 von 54 kW/73 PS bis 84 kW/114 PS - absolute Seltenheiten sind Sport-Versionen mit 106 kW/144 PS. Die Mazda-3-Benziner kommen auf 62 kW/84 PS bis 110 kW/150 PS, die Dieselversionen leisten 80 kW/109 PS oder 105 kW/143 PS.

Ein Mazda 323 F 1.4 Komfort aus dem Jahr 2001 sollte laut Schwacke-Liste für gut 4000 Euro zu bekommen sein. Einen frühen Mazda 3 1.4 Sport Comfort aus dem Baujahr 2003 gibt es für 5550 Euro. Ein Dieselmodell Mazda 3 2.0 CD Sport DPF Top aus dem Jahr 2007 kostet etwa 15 650 Euro.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen