pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Szene

Gothic-Festival M'era Luna mit The Prodigy

Hildesheim Neben Zelt und Luftmatratze gehören bei diesem Festival für viele Besucher auch Schminktäschchen und ausgefallene Garderobe ins Gepäck.

Das M'era Luna auf dem Hildesheimer Flugplatz war am Wochenende wieder ein Schaulaufen der Gothic- und Darkwave-Anhänger.

Zu dem größten Szene-Treff Europas kamen nach Angaben der Veranstalter mehr als 23 000 Menschen. 40 Bands wie The Prodigy spielen auf zwei Bühnen. Das M'era Luna ist seit zehn Jahren das Traditionsfestival für Fans der düsteren Klänge. Vorher trafen sie sich beim Zillo-Festival am gleichen Ort. «Es ist wie ein großes Familientreffen», meint Sarah Granzow aus dem westfälischen Blomberg und zupft sich ihr enges schwarzes Korsett zurecht. Die 20-Jährige besucht bereits zum vierten Mal das M'era Luna. Wie viele andere Gäste kann die Heilerziehungspflegerin dort für ein Wochenende ihren Alltag vergessen und mit Hilfe der bizarren Kostüme in eine andere Rolle schlüpfen.

Das macht auch eine 19-Jährige, die mit extrem knappem Bikini und auffallend blauer Schminke über das Festivalgelände stolziert. Auf dem Hildesheimer Flugplatz nennt sich die Wolfsburgerin Mina von Tirith. Unter der Woche absolviert sie eine Ausbildung zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik. «Es ist eine große Modenschau», sagt die junge Frau.

Auch bei den Auftritten der Musikgruppen geht es um die perfekte Inszenierung. Bei der Band Lola Angst stehen Orgeln und ein Galgen auf der Bühne. Die Mitglieder der Gruppe Heimataerde treten als blutrünstige Ritter verkleidet vor das Publikum. Und bei Welle:Erdball dienen passend zu den Elektro-Klängen der 80er Jahre alte Spielekonsolen als Kulisse. Als Höhepunkt wurde am Sonntagabend der Auftritt der britischen Band The Prodigy erwartet.

Aber das Drumherum ist beim M'era Luna-Festival mindestens genau so wichtig wie die Musik. In diesem Jahr konnten sich die Fans zum ersten Mal bei einer Modenschau die neuen Kollektionen der Szene- Labels zeigen lassen und die Netzstrümpfe, Nietenhalsbänder oder Korsagen an zahlreichen Ständen kaufen. Viele deckten sich hier gleich ein - für das Schaulaufen auf dem Hildesheimer Flugplatz im kommenden Jahr. Von Sebastian Knoppik, dpa

dpa-infocom