pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Lifestyle

Heiraten am 09.09.09: Im Trauzimmer wird es eng

Bad Salzschlirf/München Heiraten am 9. September - das müssen Paare überwiegend vertagen, wenn sie noch keinen Termin haben.

Denn in den Standesämtern sind Termine für den 09.09.09 nur noch in Ausnahmefällen zu bekommen.

«Es bemühen sich alle Beamten , an so einem Tag mehr zu machen - aber irgendwann geht nichts mehr», sagte Dieter Hahnel vom Bundesverband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten (BDS) in Bad Salzschlirf in Hessen.

Beim Standesamt München etwa, mit rund 4200 Trauungen pro Jahr das größte in Deutschland, sind für den Tag mittlerweile alle Termine vergeben. «Wir haben für den 9. September jetzt 55 Termine angenommen», sagte Sprecherin Daniela Schlegel. Am 8. August 2008 sei die Nachfrage sogar noch höher gewesen. Schlegel führt das auf die zusätzliche symbolische Aufladung dieses Termins zurück: Die 8 ist ein Zeichen für die Unendlichkeit, wie der Trauring.

In den vergangenen beiden Jahren hatten die leicht einzuprägenden Hochzeitstage bei den Standesämtern frühzeitig für steigende Anfragen gesorgt. Der 7. Juli 2007 fiel auf einen Samstag, der 8. August 2008 war ein Freitag. Dieses Jahr fällt das Schnapszahl-Datum auf einen Mittwoch. Das ist möglicherweise der Grund dafür, dass zumindest in München die Termine noch nicht seit Wochen oder Monaten ausgebucht sind. «Bis vor kurzem waren noch einzelne Termine frei - jetzt ist aber ausgebucht», sagte Schlegel.

Geschmackssache ist es ohnehin, das runde Datum in Anspruch zu nehmen. «Es soll kein Massenverfahren sein, und Paare werden auch nicht den Eindruck haben», sagte Schlegel. Zeitdruck soll keine Rolle spielen. Hahnel erlebt die Praxis an solchen Tagen bisweilen dennoch betriebsamer als üblich: «Wer es ein wenig persönlicher will, sollte sich für einen anderen Termin entscheiden. Um alle Wünsche zu erfüllen, geht es im Viertelstundentakt.» In der Großstadt, wo sich Standesbeamte und Paare nicht unbedingt kennen, könnten «schon mal bis zu zehn Termine pro Vormittag» geplant werden.

Sehr nüchtern betrachtet, werde im Trauzimmer ein Vertrag geschlossen - und dafür ist nicht allzu viel Zeit notwendig. «Aber im Massengeschäft leidet natürlich die Menschlichkeit. Ich persönlich würde den Termin niemals nehmen - für beide Seiten ist das nicht unbedingt wünschenswert», sagte Hahnel. Etwa 20 Minuten pro Paar seien in München für den 9. September eingeplant.

Wer den Tag unbedingt zu seinem Hochzeitstag machen will, ist sehr spät dran. Er sollte möglicherweise das nächste Jahr und den 10. Oktober 2010 ins Auge fassen. Denn zumindest in München hat auch Bitten und Betteln keinen Sinn: «Eine Warteliste gibt es nicht» - außerdem wollen die Beamten laut Schlegel schließlich nicht hoffen, dass irgendjemand absagen muss. Von Thorsten Wiese, dpa

dpa-infocom