pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Die Computerspiele-Industrie in Deutschland

Paderborn Die Computerspiele-Industrie ist in Deutschland zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor herangewachsen.

Das zeigt eine Studie, die derzeit Prof. Jörg Müller-Lietzkow von der Universität Paderborn im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen durchführt.

Anhand von Befragungen und vorliegender Zahlen rechnet er die Bedeutung der Branche in ganz Deutschland hoch. Die Ergebnisse sollen bis Ende des Jahres vorliegen. Einige Zahlen und Fakten vorab:

- In Deutschland sind 500 bis 550 Unternehmen in der Computerspiele- Industrie tätig, darunter allerdings zahlreiche Kleinbetriebe. Rund 7000 Spiele-Entwickler arbeiten in der Branche. Rechnet man angegliederte Tätigkeiten wie das Marketing hinzu, sind es insgesamt rund 12.000 Beschäftigte.

- Das durchschnittliche Gehalt eines Entwicklers liegt zwischen 3000 und 3500 Euro.

- Von den im Handel verkauften Spielen stammen nur 5 bis 10 Prozent von deutschen Herstellern - in den USA sind dagegen 32,5 Prozent der verkauften Einheiten von amerikanischen Spieleschmieden. In diese Statistik gehen allerdings nicht die Umsätze mit Online-Spielen ein. In diesem Segment sind deutsche Anbieter wie Bigpoint und Gameforge stark.

RZO


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen