pic Zählpixel

Gelesen wird nur noch zum Privatvergnügen

Bad Kreuznach Nach 42 Berufsjahren, davon 34 Jahre als Leiterin der Bad Kreuznacher Stadtbibliothek, wurde Mechthild Berkemeier (noch 64) in den Ruhestand verabschiedet. In der nächsten Woche wird sie ihren Dienst in der Stadtbibliothek beenden und ihren Resturlaub nehmen.

Als Leserin bleibt sie der Bibliothek treu. Ihren Nachfolger, einen erfahrenen Bibliothekarkollegen aus Kehl, wird sie nicht mehr einarbeiten können, weil er erst im November nach Bad Kreuznach wechseln kann.

In einer kleinen Feier würdigten der Beigeordnete Karl-Heinz Gilsdorf und Kulturdezernentin Helga Baumann die Verdienste der Diplombibliothekarin um das kulturelle Leben der Stadt. Seit 1. April 1975 leitet Mechthild Berkemeier die Stadtbücherei Bad Kreuznach. Einschneidendes Ereignis war 1989 der Brand in der Bücherei an der Kaiser-Wilhelm-Straße. Es folgte ein Provisorium im Pressehaus Römerstraße, bis 1994 nach dem Umbau der von Karl Geib als Museum genutzten alten Schule die Stadtbibliothek in der Kreuzstraße eröffnet wurde.

Das Interview mit Mechthild Berkemeier in der Samstags-Ausgabe des „Oeffentlichen“

Fr, 14. Aug. 2009, 20:08 © Rhein-Zeitung & Rhein-Zeitung
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet