pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Happy End für Bankdrücker Ballack - Arsenal-Gala

London Zwei Treffer von Torjäger Didier Drogba haben Michael Ballacks FC Chelsea in letzter Minute gegen Hull City ein 2:1 und damit einen erfolgreichen Start in die neue Fußball- Saison gesichert. Auch Titelverteidiger Manchester United tat sich schwer und schlug Aufsteiger Birmingham City knapp 1:0.

Für den «Wow»-Faktor sorgte zum Auftakt in England aber Chelseas Stadt- Rivale FC Arsenal, der den ambitionierten FC Everton 6:1 vom Platz fegte und den höchsten Auswärtssieg in der Premier League seit zehn Jahren feierte.

«Torverrückte Gunners», titelte das Boulevardblatt «Mail on Sunday» anerkennend, während die Sportpresse den «fabelhaften» Arsenal-Kapitän Cesc Fabregas umjubelte, der den Sturmlauf im Goodison-Park-Stadion dirigierte und zudem zwei Treffer beisteuerte.

Bei Chelsea musste der deutsche Nationalelf-Kapitän Ballack im Auftaktspiel zunächst wieder mit der Bank vorlieb nehmen und zusehen, wie seine «Blues» nach starkem Beginn von Beinahe-Absteiger Hull in die Bredouille gebracht wurden. Schon in der vorigen Saison hatten sich die «Tigers» im Stadion an der Stamford Bridge ein 0:0 erkämpft und damit den Rauswurf des damaligen Chelsea-Trainers Luiz Felipe Scolari eingeleitet. Dieses Mal gelang Stephen Hunt sogar die Führung (28. Minute), die Drogba per Freistoß vor der Pause ausglich (37.).

Mit dem zur Halbzeit eingewechselten und sofort gut aufgelegten Ballack spielten dann nur noch die Gastgeber. Doch erst in der Nachspielzeit gelang abermals Drogba aus spitzem Winkel mit einem Glücksschuss der Siegtreffer (90.+2). «Ich habe mir natürlich Sorgen gemacht. Aber ich habe die Ruhe bewahrt», sagte Chelseas neuer Coach Carlo Ancelotti nach seinem Heim-Debüt. «Ich wusste natürlich, dass Scolaris letztes Spiel gegen Hull war, und ich habe meinen Spielern sehr klar gesagt: Das geht heute nicht!», ergänzte der Italiener.

Auch Meister Manchester United konnte nur verhalten jubeln. Die in der Defensive ersatzgeschwächten «Red Devils» verpassten im Stadion Old Trafford eine frühe Entscheidung und ließen Schwung vermissen. Allein Englands Nationalstürmer Wayne Rooney traf (34.). Vizemeister FC Liverpool verlor bei Tottenham Hotspur 1:2 nach Toren von Benoit Assou-Ekotto (44.) und Sebastien Bassong (59.). Für die «Reds» traf lediglich Nationalspieler Steven Gerrard (56./Foulelfmeter).

Grund zur Freude hatte Arsenal-Trainer Arsène Wenger, dessen Elf in der Sommerpause wie schon öfter in den Vorjahren abgeschrieben wurde. Doch Denilson (26.), Neuzugang Thomas Vermaelen (37.), William Gallas (41.), Fabregas (48./69.) und Eduardo da Silva (88.) spielten mit ihren Toren die «Toffees» geradezu schwindelig und erklommen die Tabellenspitze. «Es sieht so aus, als hätten wir doch eine gute Mannschaft», meinte Wenger süffisant in Richtung seiner Kritiker. Den «Gunners» gelang eindrucksvoll die Generalprobe für die Champions- League-Ausscheidung gegen Andreas Hinkels Celtic Glasgow am Dienstag.

Mit einem 2:0 über die Blackburn Rovers startete Manchester City, das sich als einziger englischer Club mit Transfers von 110 Millionen Euro im großen Stil verstärkt hat. Neuzugang Emmanuel Adebayor (3.) und Stephen Ireland (90.+1) trafen und stellten Manager Mark Hughes zufrieden: «Wir wollen an die Spitze, unser Start hat mich ermutigt.»

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog