pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

"Luxus" im Krankenhaus: Rheinland-pfälzische Kliniken bieten Wahlleistungen gegen Aufpreis

Rheinland-Pfalz Ob es nun das Einzelzimmer ist, der Internetanschluss oder die Minibar: Viele Krankenhaus-Patienten sind bereit, für einen Extra-Service tiefer in den Geldbeutel zu greifen.

Mit verschiedenen Wahlleistungen können sich Patienten in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern für mehr "Luxus" entscheiden. Auch wenn nicht alle Kliniken ganze Sonderbereiche unterhalten - das Angebot gibt es vielerorts bereits für einzelne Zimmer.

Die AOK-Klinik in Bad Ems , eine Reha-Einrichtung, wirbt bei den Wahlleistungen etwa mit "kulinarischen Extras". Dazu zählen ein Frühstücksbüfett, täglich frisches Obst, Kuchen am Nachmittag und Getränke aus der Minibar. Die Komfort-Einzelzimmer verfügen über Telefon, Fernsehgerät, Fax und DVD-Player. Zwischen 10 und 15 Prozent der Patienten entscheiden sich für die Extras.

Das Katholische Klinikum in Koblenz bietet in den Fachabteilungen Innere Medizin, Hals-Nasen-Ohren und Neurologie Wahlleistungsbereiche an. Dort können sich Patienten für die zusätzlichen Angebote Einbett-, Zweibett-Zimmer oder "Komfortzuschlag" entscheiden, sagt Kliniksprecherin Eva Thielmann. Im Wahlleistungsbereich haben die Zimmer eine gehobene Ausstattung mit elektrisch verstellbaren Komfortbetten, Flachbildfernseher, Besucherecke, geräumigen Schränken mit Safe und teilweise Kühlschrank. Beim Komforttarif gibt es unter anderem eine Tageszeitung, auf Wunsch auch einen CD-Player. Die Mahlzeiten werden aus einem umfangreichen Angebot zusammengestellt, auf Wunsch werden Zwischenmahlzeiten, Kaffee und Kuchen sowie Obst serviert.

Im Gemeinschaftsklinikum Kemperhof Koblenz-Mayen können Patienten zwar auch zusätzliche Leistungen - Einbett-, Zweibett-Zimmer sowie Chefarzt-Behandlung - bekommen. Allerdings plant das Krankenhaus derzeit keine eigene Wahlleistungsstation. Das Mainzer Uni-Klinikum verfährt genauso. Nachfrage und Erträge bei den Wahlleistungen sind laut einer Sprecherin seit Jahren konstant.

Der Patient kann den "Luxus" entweder aus eigener Tasche bezahlen oder mit einer privaten Zusatzversicherung abdecken. Der Verband der privaten Krankenversicherungen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft haben eine gemeinsame Empfehlung herausgegeben - eine Art Leitfaden zur Bemessung der Wahlleistungsentgelte. Demnach sollten beispielsweise für ein separates oder besonders großes Bad und WC zwischen 9 und 12 Euro zusätzlich erhoben werden, für Wahl- und Zusatzverpflegung 13 Euro.

RZO