pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 

 

Wein-Presse (12): "Alles bio oder was?"

Gérard Depardieu ist nicht nur ein begnadeter Schauspieler, er ist auch Verfechter ökologischen Weinbaus. Seit 25 Jahren Winzer, erzeugt und vermarktet er seit langem "Bio-Weine".

Er hat sein Leben voll auf ökologische Erzeugnisse umgestellt und lebt nach eigenen Angaben gesund und vor allem glücklich.

"Bio" hat sich durchgesetzt. Zumal sich die Qualität in den vergangenen Jahren extrem verbessert hat. Früher waren Bioweine eher eigenwillige Tropfen, doch heute befinden sich Weine aus Ökoanbau mit vielen konventionell erzeugten Weinen auf Augenhöhe und stehen bei Weinkennern hoch im Kurs.

Vorreiter beim Biowein sind die klassischen Weinnationen Frankreich, Italien und Spanien. In Deutschland bewirtschaften Öko-Winzer etwa 3500 Hektar. Das ist zwar doppelt so viel wie vor fünf Jahren, aber gerade vier Prozent der Gesamtanbaufläche in Deutschland. Schwerpunkte des Öko-Weinbaus sind Baden und Rheinhessen.

Beim Biowein gibt es zwei Philosophien: Der Öko-Weinbau verzichtet auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, leicht lösliche mineralische Düngemittel und den Einsatz von Gentechnik. Das intakte Ökosystem wird gepflegt. Die Reben werden natürlich gestärkt, um Krankheiten vorzubeugen. Die Weinberge sind begrünt, um den Boden zu nähren, zu lockern und die Vielfalt der Nützlinge zu wahren. Der biologisch-dynamische Weinbau dagegen bedingt eine ganzheitliche Sicht der Rebkultur nach anthroposophischen Grundsätzen. Die Rebe wurzelt tief und strebt mit ihren Blättern dem Licht entgegen, verbindet so Erde und Kosmos. Schonende Bodenbearbeitung, sorgfältige Rebpflege, Beachtung kosmischer Rhythmen sowie die biologisch-dynamischen Spritzpräparate und die eigene Kompostwirtschaft beleben Boden und die Umwelt.

Es gibt viele Möglichkeiten, Biowein zu deklarieren: "kontrolliert-biologisch", "organisch-biologisch", "biologisch-dynamisch" oder einfach nur "Bio-" oder "Öko-". Winzer können frei entscheiden, welche Bezeichnung sie wählen. Doch dürfen sie nur solche Produkte kennzeichnen, die nach der Öko-Verordnung erzeugt und kontrolliert werden. Diese Anfang des Jahres modifizierte Verordnung gilt als Mindeststandard für Öko-Weinbau. Das sechseckige EU-Bio-Siegel hat einen grünen Rand und die Inschrift BIO nach EG-Ökoverordnung.

RZO