pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Medienexperten fordern Internetminister im Kabinett

Berlin Medienexperten fordern einen «Internetminister» nach der Bundestagswahl.

Ähnlich den Beauftragten für Kultur und Integration sollte ein Beauftragter für digitale Medien im Range eines Staatsministers beim Bundeskanzler angesiedelt sein.

So heißt es in einem Papier des Deutschen Digital Instituts, das am Dienstag bei der Berliner Medienwoche vorgestellt wurde. Verfasst wurde der «Digitale Fahrplan für die neue Bundesregierung» vom «Media-Club de Rom», zu dem auch die Jung-Politiker Björn Böhning (SPD) und Philipp Mißfelder (CDU) gehören.

Zu den Forderungen zählen außerdem ein eigenständiger Ausschuss für Fragen des Internets und eine Fortbildung für Abgeordnete. «Viele wichtige Entscheidungen des Bundestags in diesem Bereich werden leider nicht auf Basis von eigenem Erfahrungswissen getroffen.» Nur wer das Web, Blogs, YouTube, Facebook und Twitter wirklich selbst nutze, verstehe die digitale Welt.

In Deutschland gebe es kein breit verankertes und getragenes Konzept über die digitale Gegenwart und Zukunft, heißt es weiter. «Das medienpolitische Leitbild der Bundesregierung ist nicht erkennbar.»

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen