pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wirtschaft     » Börse     » Fonds

Deutsche lieben Süßes

Soest/München - Die Menschen in Deutschland haben auch in der Krise Appetit auf Süßes.

«Die Umsätze der Branche sind stabil», sagte der Geschäftsführer des Münchner Handelsverbandes Sweets Global Network (SG), Hans Strohmaier, am Montag beim 125-jährigen Jubiläum des Soester Backwarenherstellers Kuchenmeister in Westfalen.

Extreme Geschmacksrichtungen wie Schokolade mit Chilli oder Peperoni hätten sich allerdings am Markt nicht durchgesetzt. «Das geht wieder zurück», sagte Strohmaier.

Der Süßwarenexperte rechnet damit, dass die Bundesbürger 2009 wie im Vorjahr insgesamt 14 Milliarden Euro für Süßigkeiten, Backwaren, Eis und salzige Knabbereien ausgeben. «Die 58 000 Jobs in der Branche sind sicher», sagte Strohmaier. Zugleich blieben die deutschen Süßwarenhersteller Exportweltmeister bei Süßwaren. Jährlich werde Süßes und Salziges für 5 Milliarden Euro in 180 Länder exportiert, sagte er.

«Das Wetter ist für die Branche viel wichtiger als die Konjunktur», sagte Strohmaier. Das bestätigte Kuchenmeister- Geschäftsführer Hans-Günter Trockels. So schade zu viel Hitze dem süßen Geschäft: «Im Jahrhundertsommer 2003 hatten wir kurzfristig Einbrüche von 15 bis 20 Prozent.»

Nach einem Umsatz von 210 Millionen Euro im vergangenen Jahr erwartet Kuchenmeister für 2009 Erlöse von rund 225 Millionen Euro. Der Backwarenhersteller profitiert vom steigenden Absatz bei den Fertigkuchen. Mehr und mehr werde zu einzeln abgepackten Kuchenstücken und Croissants gegriffen. Das Familienunternehmen mit 850 Mitarbeitern ist bei Fertigkuchen, Christstollen und Baumkuchen Marktführer in Deutschland.

dpa-infocom