pic Zählpixel

Tausende Besucher strömen zum Barbarossamarkt

Sinzig Mit Tausenden von Besuchern geriet auch die sechste Auflage des Barbarossamarktes um das Sinziger Schloss zu einer faszinierenden Zeitreise. Beinahe wäre es im Vorfeld des Mittelalterspektakels in der Nacht zum Samstag zu einer Katastrophe gekommen. Ein Feuer schreckte die Teilnehmer in der Nacht zum Samstag im Schlosspark auf: Die Ursache: Brandstiftung.

Das Festbankett mit rund 100 Gästen war beendet, die letzten Standbetreiber hatten sich in ihre Zelte begeben, als über 30 Strohballen, die als Pfeilfangvorrichtung der Bogenschützen dienen sollten, in Flammen standen. „Nur das sofortige Eingreifen vieler Helfer mit Eimerkette, Feuerlöschern und der rasche Einsatz der Sinziger Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern“, erzählte der Sinziger Bogenschütze Jürgen Kohlenbeck. Die Brandstifter wurden bislang nicht gefasst.

Mit dem Schrecken davon gekommen, bereiteten die Organisatoren des Fördervereins Frauenhaus um Thomas Overath den Besuchern am Wochenende eine rundum gelungene Mischung aus Schaukampf, Lagerleben, mittelalterlicher Musik, altem Kunsthandwerk, Jonglage, Zauberei und allerlei Kurzweil für Mittelalterfans jedweden Alters.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Montagausgabe der Rhein-Zeitung.

So, 13. Sep. 2009, 15:14 © Rhein-Zeitung & Rhein-Zeitung
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet