pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Nanolack - Hightech-Schutz für das Auto

Hannover Nanolack macht bei Autos die Karosserie-Oberfläche besonders unempfindlich: Wasser perlt leichter ab, Schmutz haftet schlechter, der Glanz bleibt länger erhalten, und auch die winzigen Schleifspuren nach dem Besuch einer Waschanlage werden reduziert.

Grundsätzlich handelt es sich um einen mit mikroskopisch kleinen Keramikpartikeln versetzten Klarlack, der hauchdünn über der normale Farbschicht aufgetragen wird, erläutert der TÜV Nord in Hannover.

Die Keramik-Nanoteilchen sorgen für eine dichtere Oberflächenstruktur des Lacks und bieten so einen besseren Schutz gegen äußere mechanische Einflüsse. Mercedes war einer der ersten Automobilhersteller, der Nanolacke serienmäßig einsetzte. Neben den vielen Vorteilen hat das transparente Hightech-Schutzschild aber nach TÜV-Angaben auch Nachteile. So lassen sich beschädigte Nanolacke wegen ihrer aufwendigen Verarbeitung schwerer ausbessern - in der Regel muss das komplette Karosserieteil abgeschliffen und neu lackiert werden.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen