pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Geld & Recht       » News       » Steuer-Tipps

Freunde als Umzugshelfer: Haftpflicht greift nicht

Hamburg Wenn Freunde beim Umzug helfen, kommt ihre Haftpflichtversicherung nicht für Schäden auf.

Denn eine Hilfe beim Umzug sei eine Gefälligkeit - ein sogenannter Freundschaftsdienst, sagte Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Solche seien von der Haftpflicht nicht abgedeckt. Sollte die Entscheidung trotzdem auf die Bekannten fallen, kann es sinnvoll sein, mit ihnen einen geringen Stundenlohn für die Hilfe zu vereinbaren. Denn dann schleppen sie - rein rechtlich - nicht mehr aus Gefälligkeit, sondern aus Eigeninteresse. Im Schadensfall würde dann die Haftpflichtversicherung des Umzugshelfers zahlen, fügte Rehberg hinzu. Ohne das Eigeninteresse des Helfers müsse davon ausgegangen werden, dass die Versicherung den Schaden nicht ersetzt.

Grundsätzlich gegen Schäden versichert ist das Umzugsgut immer dann, wenn ein Umzugsunternehmen beauftragt und ein entsprechender Vertrag geschlossen wird. Vorgeschrieben ist den Unternehmen vom Gesetzgeber eine Mindestversicherung von 620 Euro pro Kubikmeter Umzugsgut, erläuterte Rehberg. Wenn der eigene Hausrat mehr wert ist, gibt es die Möglichkeit, Zusatzversicherungen abzuschließen. Teilweise bieten Speditionen Versicherungen an, die sogar den Neuwert - nicht den Zeitwert - des Hausrats ersetzen.

Vor Vertragsschluss sollten die Preise von Zusatzpolicen verglichen werden. Sinnvoll ist auch eine Prüfung, für welche Güter die Zusatzversicherung greift, rät die Juristin. Kaufbelege helfen, im Streitfall den Wert der Sachen nachzuweisen. «Der Umziehende sollte im Fall eines Schadens schnell handeln und sich den vom Mitarbeiter der Firma verursachten Schaden bestätigen lassen», empfiehlt Rehberg. «Und vor der Beauftragung des Umzugsunternehmens sollte ein fester Preis vereinbart werden» - nur so seien Verbraucher sicher, dass es am Ende nicht doch teurer wird.

Wichtig sei außerdem, den Umzug auf Rechnung und nicht «schwarz» zu bezahlen. Es habe Fälle von «Schwarzen Schafen» gegeben, die beispielsweise erst nach Zuzahlungen das Umzugsgut wieder an den Besitzer zurückgegeben hätten. Wenn die ausgewählte Spedition Mitglied im Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) ist, können sich Verbraucher bei der Einigungsstelle des Verbands um einen «Einigungsspruch» bemühen. Dieser sei für das Unternehmen verbindlich.

Bundesverband Möbelspedition und Logistik: www.amoe.de

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen