pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 

 

Wein-Presse (13): Alles Gold, was glänzt?

Das Streben nach Gold in regionalen, nationalen und internationalen Prämierungen hat im Weingeschäft eine lange Tradition.

Blickt man auf die deutschen Auszeichnungen, so ist die Chance auf die beste Bewertung je nach Wettbewerb unterschiedlich groß.

Deutschland gehört mit seinen rund 104 000 Hektar Anbaufläche nicht zu den großen europäischen Weinbauländern. Es gibt aber dennoch eine Vielzahl von Prämierungen, bei denen Weine mit oder ohne den Segen einer Fachjury verkostet, bewertet und ausgezeichnet werden. Auch wenn die Ansprüche unterschiedlich sein können: Wichtig sind solche Wettbewerbe schon generell, weil sie das Rennen um die Ehrenpreise die Weinqualität in unserem Land fördern. Medaillen, Banderolen und Zusatzetiketten zieren den Flaschenhals und weisen auf besonders geprüfte Qualität hin.

Allein die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz bewertet nach eigenen Angaben jährlich rund 19 000 Erzeugnisse aus den sechs Anbaugebieten im Land jeweils nach einer fünfstufigen Punkteskala. Dabei werden nur deutlich über dem Durchschnitt liegende Weine und Sekte mit Preismünzen ausgezeichnet. Für die Kammerpreismünze in Bronze beträgt der Durchschnittswert 3,5 Punkte, für Silber 4,0 und für Gold 4,5 Punkte.

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz organisiert jährlich den "Kammerwein des Jahres". Der Sieger kann stolz auf das Gütesiegel sein. Denn regelmäßig machen die besten Winzer der nördlichen Anbauregionen das Finale unter sich aus. Weingenießer, die einen Kammerweinsieger ergattern, können sich glücklich schätzen: Sie haben einen ausgezeichneten Wein bekommen.

"Mundusvini" ist ein in Deutschland ausgerichteter Wettbewerb für Weine aus allen Anbaugebieten der Erde. Der internationale Weinpreis wurde 2001 ins Leben gerufen und ist heute mit über 5000 bewerteten Weinen im Jahr der weltweit größte anerkannte Weinwettbewerb.

Am nördlichen Mittelrhein gibt es in Bad Hönningen ein Stadtweingut. Ingrid Steiner ist dort seit drei Jahren für die Weinherstellung verantwortlich und sorgt für Überraschungen: Von zehn bei der Landwirtschaftskammer angestellten Weinen erlang das Stadtweingut dieses Jahr fünf Gold-, vier Silber- und eine Bronze-Medaille. Das Preis/Genussverhältnis ist absolut empfehlenswert.

RZO