pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
RZ-Wein-Kolumne

 

Wein-Presse (14): Deutschlands Weinanbaugebiet der Superlative

Weltweit ist Rheinhessen das bekannteste deutsche Weinbaugebiet. Etwa 20 Prozent der Region sind mit Reben bepflanzt. Das entspricht der Größe von 26 000 Fußballfeldern. Rund 4000 Winzer produzieren hier zwei Millionen Hektoliter Wein pro Jahr.

Das Anbaugebiet gliedert sich in 3 Bereiche, 24 Groß- und 432 Einzellagen. Reben und Wein scheinen hier allgegenwärtig, es gibt dort nur drei Gemeinden, die keine eigenen Rebflächen besitzen.

Die rheinhessischen Winzer benötigten viel Kraft, Innovation und vor allem ein neues, junges Denken, um das Image des Rheinhessen- Weines auf den heutigen Stand zu katapultieren. Vor allem an der Rheinfront, dem linksrheinischen Steilabfall des rheinhessischen Plateaus zwischen Nackenheim und Alsheim, werden hervorragende Weine gekeltert. Auf dem Rotliegenden in Nierstein wachsen Rieslinge, die es mit den besten Gewächsen anderer Gebiete aufnehmen. Sie verbinden Finesse und Mineralität der Weine aus nördlichen Anbaugebieten mit der Kraft und Würze der südlichen Regionen.

Nur wenige wissen, dass Rheinhessen ein wahres Rebsortenparadies ist. Das bunte Nebeneinander von klassischen Rebsorten und vielfältigen Zuchtresultaten hat dazu geführt, dass keine Sorte dominiert. Müller-Thurgau und Dornfelder belegen 16 und 13 Prozent der Flächen, Riesling noch 12 Prozent, alle anderen Sorten bleiben unter der 10-Prozent-Marke.

Globale Berühmtheit erlangte Rheinhessen durch einen besonders milden Wein, der seinen Ursprung in Worms hat - die Liebfrauenmilch. Diese Bezeichnung durfte früher nur verwandt werden, wenn die Trauben in dem Bereich "so weit der Turm der Liebfrauenkirche seinen Schatten werfe" wuchsen. Diese "echte" Liebfrauenmilch ist heute als "Wormser Liebfrauenstift-Kirchenstück" bekannt.

Doch als früher die Weingärten nicht mehr ausreichten, um die Nachfrage nach dem populären Wein zu befriedigen, entwickelte sich daraus eine Bezeichnung für Weine aus dem Wormser Umland und mehrere Anbaugebiete. Die Marke "Liebfrauenmilch" hatte sich etabliert und stand für einen süffigen und unkomplizierten Genuss. In Deutschlands Weinläden finden Sie diesen Wein aber nicht. Er wird heutzutage in Großflaschen und Getränkekartons vorwiegend in britischen und russischen Supermärkten angeboten.

RZO