pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

Finanzbeamte klären auf: In Rheinland-Pfalz macht der Fiskus Schule

Adenau "Ich zahle noch keine Steuern." Das denkt so mancher Schüler - und wird nun eines Besseren belehrt.

Mit einem eigens für Schüler der Klassen neun bis zwölf ausgearbeiteten Unterrichtsmodell vermitteln Finanzbeamte Schülern ein Grundlagenwissen über Steuerzahlungen.

Kommt der Fiskus in die Schule , droht nicht etwa eine Bildungssteuer für Zehntklässler. Vielmehr will die Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz in einem bundesweit einmaligen Projekt bei Schülern der Klassen neun bis zwölf für das deutsche Steuersystem werben. "Steuern & Schule" heißt daher ein Unterrichtskoffer, den die Oberfinanzdirektion Koblenz (OFD) zusammen mit Pädagogen der Universität Koblenz-Landau entwickelt hat.

Koffer voller Lehrstoff

Der Koffer ist ein kleiner , grauer Kasten. Aufgeklappt enthüllt er das geballte Wissen rund um das fiskalische System, gepresst in Hängeregistermappen. Diesen Stoff den Schülern schmackhaft zu machen, ist die Aufgabe von Peter Schmitten und Dirk Einig. Sie sind zwei von landesweit 30 Finanzbeamten, die mit dem kleinen grauen Kasten in die Realschulen und Gymnasien gehen und versuchen, bei Schülern mit Spiel und Spaß Vorurteile gegen den Fiskus auszuräumen.

Dominik Hartmann ist 15 Jahre alt und Schüler der Klasse 10a der Erich-Klausener-Schule in Adenau (Kreis Ahrweiler). Er ist überzeugt: "Ich zahle noch keine Steuern." In den kommenden zwei Stunden belehren ihn Schmitten und Einig eines Besseren. "Wenn du dir am Schulkiosk eine Tüte Milch kaufst, zahlst du Mehrwertsteuer. Und wenn du ins Kino gehst: Vergnügungssteuer", erklärt Dirk Einig. Und diese Steuern werden dringend gebraucht, das machen die Finanzbeamten auch klar: für die Sanierung der Schule, für die neue Skaterbahn im Dorf. "Und den Nürburgring", wirft Matthias Diewald, der Sitznachbar von Dominik, ein. Spätestens bei diesem heiß diskutierten Thema wird jedem klar: In puncto Steuern darf sich niemand aus der Verantwortung stehlen. Weder die, die das Geld zahlen müssen, noch die, die es ausgeben.

Schulleiterin Christa Killmaier- Heimermann hätte gern häufiger solche - wie sie sagt - "lebenspraktischen Projekte" an ihrer Schule. "Beim Umgang mit Geld und Konsum haben unsere Kinder viele Defizite." Sie kritisiert, dass in den Medien geradezu glorifiziert werde, wie und wo man sich als Steuerzahler möglichst geschickt drücken kann. Weil das Gemeinwohl ihrer Ansicht nach unter dieser Mentalität leidet, unterstützt sie das Steuerprojekt. Die Finanzbeamten Einig und Schmitten vom Finanzamt Bad Neuenahr-Ahrweiler sind mittlerweile schon zum zweiten Mal an ihrer Schule.

In Workshops vorbereitet

Wiebke Girolstein, Sprecherin der OFD Koblenz und Ideengeberin dieses Projekts, hat inzwischen Anfragen aus anderen Bundesländern. Seit dem Start von "Steuern & Schule" im November 2008 waren die Finanzbeamten, die in Workshops auf ihre Schultätigkeit vorbereitet werden, in etwas mehr als 40 Schulen in Rheinland-Pfalz. "Sicher können wir Steuerzahler nicht als Kunden bezeichnen, aber wir können unser Image verbessern", sagt sie. "Wir können potenziellen Nachwuchskräften unsere Arbeit vorstellen und um Verständnis für den Sinn und Zweck der Erhebung von Steuern werben. Und vielleicht mit relativ geringem Werbebudget zu mehr Steuerehrlichkeit beitragen."

Weitere Infos zum Programm unter der Adresse www.fin-rlp.de in der Rubrik Presse

RZO