pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 

 

Wein-Presse (21): Eine Fundgrube hochkarätiger Weine

Wer hätte das gedacht? Das jüngste west-deutsche Weinanbaugebiet liegt an der Nahe! Erst seit 1971 sind die 4130 Hektar Rebfläche als eigenständiges Weinbaugebiet im deutschen Weingesetz definiert.

Geographisch verläuft das Gebiet direkt von der Mündung der Nahe flussaufwärts bis kurz vor Kirn. Ferner erstreckt es sich bis in die Nebentäler von Guldenbach, Gräfenbach, Glan und Alsenz.

Deutschlandweit hat das Anbaugebiet Nahe die größte Bodenvielfalt und die engräumigsten Wechsel vorzuweisen. Mehr als 180 Bodenvarianten werden vermutet. Grünschiefer, Quarzite, rote Konglomerate, Sandsteine, Schollen karbonischen Ursprungs, Vulkan-Verwitterungsböden, Löß und Meeressand sind wohl die bekanntesten. In Kombination mit dem milden Klima sind dies ideale Voraussetzungen für Weinbau und besonders für den eleganten und mineralischen Riesling und die kräftigen und geschmacksintensiven Burgundersorten. Über 75 Prozent des Anbaus stellen Weißwein dar.

Die Nahe-Region ist eine Fundgrube hochkarätiger Weine zum besten Preis/Leistungsverhältnis. Das Jahr 2008 hat hier besondere und außerwöhnliche Rieslinge hervorgebracht. Oft ist eine hellgelbe Farbe mit grünen Reflexen zu erkennen. Im Duft erwarten Sie fruchtige, zitrische Noten und exotische Früchte. Auf der Zunge spürt man rassige Säure mit viel mineralischem Geschmack. Ein trockener Nahe-Riesling mit mittlerem Alkoholgehalt harmoniert mit kräftig gebratenem Fisch. Zum Beispiel: krosses Zanderfilet an Meaux-Senf-Jus, Bouillabaisse-Gemüse und Kartoffelpüree. (www.chefkoch.de)

In der Gemeinde Wallhausen, genauer auf Schloss Wallhausen, werden auf 14 Hektar außergewöhnliche Spitzengewächse erzeugt. Besitzer Michael Prinz zu Salm-Salm war von 1990 bis 2006 Präsident des Verband der deutschen Prädikatsweingüter (VDP) und prägte diesen maßgeblich. Er lenkte den Verband umsichtig und führte das verbandseigene Qualitätsversprechen "VDP-Klassifikationsmodell" ein. Heute gilt der VDP-Adler als das Erkennungszeichen für außergewöhnliche Weingüter und Weine. Nächstes Jahr feiern die Prädikatsweingüter ihr 100-jähriges Bestehen. Die Winzervereinigung ist Deutschlands älteste Weinvermarktungsgesellschaft und hat heute 198 Mitglieder. Nur 4 Prozent der deutschen Rebfläche werden von VDP-Weingütern bewirtschaftet.

RZO