pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 Brennpunkt 
 


Nachwuchsreporterin Bernadette Vollmer

Mit Jago kann man unter Wasser forschen

Kiel Wir haben nicht nur Nachwuchsforscher, sondern auch Nachwuchsreporter gesucht. Die spannendsten Beiträge über die fünf Camps erscheinen jetzt in unserer Zeitung.

Dem besten Reporter, den eine Jury bald kürt, schenkt Fielmann ein MacBook, einen Laptop von Apple. Über das Meeresbiologiecamp hat Bernadette Vollmer (13) aus Wissen geschrieben.

Das U-Boot Jago ist das erste bemannte Forschungs-U-Boot, das es in Deutschland gibt. Berühmt geworden ist es durch die Entdeckung des Quastenflossers, einem prähistorischen Fisch.

Das Tauchboot ist durch seine Kugelform sehr klein. Es besitzt einen Greifarm, mit dem man Proben entnehmen kann, die in am Boot befestigten Kisten gesammelt werden. In dieses Boot passen zwei Personen. Sieht man durch das große Fenster des Bootes, erkennt man im hinteren Bereich einen Plastikhocker, auf dem der Pilot sitzt. Der Wissenschaftler findet im vorderen Teil des U-Bootes seinen Platz zum Beobachten.

Das Innere ist nicht sehr komfortabel , aber selbst der Direktor des IFM-Geomar, der fast zwei Meter groß ist, ist schon mit diesem U-Boot getaucht. Die Herstellung eines solchen U-Bootes kostet mindestens eine Million Euro. Mit seinen drei Tonnen ist es so leicht, dass es in einem Container transportiert werden kann. Das Gefährlichste ist das Aussetzen und Reinholen des Bootes, da es am Haken eines Schiffes hängt. Bei starkem Seegang schwingt das U-Boot, und es besteht die Gefahr, gegen die Bordwand des Schiffes zu prallen. Normale Tauchgänge dauern etwa drei bis vier Stunden, aber zwei Leute haben in dem Tauchboot eine Überlebenszeit von 96 Stunden, falls es Probleme beim Auftauchen gibt. Mit Jago ist es möglich, 400 Meter tief zu tauchen. Das ist tief genug, um Organismen zu beobachten die dort in der Dunkelheit und Kälte leben, wie die Kaltwasserkorallen.

Besonders interessant ist die Erforschung der Kaltwasserkorallen, die Jago an der Küste Norwegens gesammelt hat. Sie geben Hinweise über die künftige Klimaentwicklung.

Die COx-Konzentrationszunahme und damit die Versauerung der Ozeane durch Umweltverschmutzung wird bisher durch die Ozeane abgepuffert. Die Frage ist aber: Wie lange noch? Die Kaltwasserkoralle und das mit ihr verbundene Biotop sind aufgrund der COx-Konzentrationszunahme sehr gefährdet.

Mit dem Tauchboot Jago können die Forscher auf der ganzen Welt in Tauchgängen weitere, verschiedenste Untersuchungen machen, die uns Aufschluss über den Lebensraum Meer und seine Veränderungen im Laufe der Zeit geben.

RZ-Klasse ist das Medienprojekt unserer Zeitung, das Schülern das Zeitungsmachen näherbringt. Mehr Infos gibt’s im Internet unter www.rz-klasse.de

RZO