pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Ina Müller kommt mit Plattdeutsch an

Hamburg Entertainerin Ina Müller hat selbst mit plattdeutschen Liedern die Charts gestürmt.

Stars wie Bon Jovi oder Sido stiegen mit ihren neuen Alben zwar noch etwas höher ein als die Norddeutsche, aber mit ihrer CD «Die Schallplatte - nied opleggt» landete Müller dennoch auf Anhieb auf Platz 13.

Für ihre Plattenfirma 105 music ist der Erfolg «mehr als eine Überraschung»: Es sei «schon eine kleine Sensation - zumindest in dieser Jahreszeit, in der alle Superstars wie Robbie Williams, Rammstein oder Bon Jovi ihre Alben veröffentlichen».

Die Hamburger Künstlerin tourt gerade durch Süddeutschland. Auch in die Schweiz und nach Österreich zieht es das Nordlicht. Auf ihrer aktuellen CD präsentiert Müller zwölf plattdeutsche Songs, darunter drei neue eigene Lieder. Vor allem aber hat sie früheren Hits anderer Kollegen neue Coverversionen verpasst: So wird bei ihr «Whats Up» der Band 4 Non Blondes zu «Buten Kluten», «I Believe I Can Fly» von R. Kelly zu «Dat weer Mai» und «Lemon Tree» von Fools Garden zu «Dörp-Reggae». Bob Dylans «Knocking On Heavens Door» verwandelt sich schließlich in «Lockiget Hoor».

Nach der Plattdüütsch-CD widmet die 1965 geborene Entertainerin, die mit Alben wie «Weiblich.Ledig.40» und «Liebe macht taub» Erfolge feierte, im nächsten Jahr auch wieder eine ganze Show ihrer Heimat im Norden: Von 16. Juli an heißt es dann ein ganzes Programm lang «Ina Müller singt und schnackt op platt».

Im Fernsehen startet die Entertainerin in der Nacht von Montag auf Dienstag mit neuen Folgen von «Inas Nacht» - diesmal in der ARD. Gleich in der ersten Ausgabe singt sie dort ein Duett mit Schlager-König Jürgen Drews, der selbst gerade erstmals seit 32 Jahren wieder die Charts erobert hatte.

www.inamueller.de

www.105music.com

dpa-infocom