pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Beruf & Bildung     » News     » Recht     » Weiterbildung     » Wie werde ich…?

Weniger freie Stellen für IT-Fachkräfte

Berlin Die Wirtschaftskrise bekommen auch IT-Fachkräfte zu spüren: Die Zahl der freien Stellen für sie hat sich seit dem vergangenen Herbst halbiert. Das hat der Branchenverband BITKOM in Berlin ermittelt.

Demnach gibt es derzeit 20 000 offene Stellen für IT-Experten - im September 2008 waren es 45 000. Zudem plant momentan fast jede vierte Firma (23 Prozent) aus dem Informations- und Kommunikationsbereich, Kurzarbeit einzuführen. Jede Sechste (17 Prozent) hat das in den vergangenen zwölf Monaten schon einmal getan. Befragt wurden jeweils rund 1500 Unternehmen.

Aktuell entfallen von den 20 000 offenen IT-Stellen 13 000 auf die Anwenderbranche, das sind halb so viele wie im Herbst 2008. Weitere 7000 Jobs sind bei Herstellern und Anbietern von Techniklösungen unbesetzt, 5500 davon bei Softwarefirmen und IT-Dienstleistern. Im vergangenen September gab es noch insgesamt 19 000 offene Stellen in dieser Sparte.

Schlechte Karten haben IT-Experten bei der Jobsuche allerdings trotzdem nicht: Jede dritte befragte Firma klagt darüber, dass es nach wie vor einen Mangel an solchen Fachkräften gebe. Auch haben drei Viertel der Hightech-Anbieter und die Hälfte der Anwenderfirmen in den vergangenen zwölf Monaten Fachleute eingestellt.

Besonders gefragt sind Software-Entwickler: Von den befragten Herstellern und Anbietern mit freien Jobs suchen 61 Prozent Experten für das Planen und Implementieren von Software-Lösungen. Gesucht werden auch Projektmanager: In der Anwenderbranche geben das 47 Prozent der Firmen mit unbesetzten Stellen an. Zwei Drittel der Unternehmen suchen dabei ausschließlich nach Hochschulabsolventen.

Berufsanfänger müssen auch nicht unbedingt ein niedrigeres Gehalt als ihre Vorgänger in den vergangenen Jahren fürchten: Die Einstiegsgehälter bleiben den Angaben nach bei zwei Dritteln der Firmen konstant. Bei einem Viertel (28 Prozent) sind sie gesunken, bei 5 Prozent gestiegen. Derzeit könnten Berufsanfänger etwa als Software-Entwickler mit einem Einkommen zwischen 35 000 und 40 000 Euro brutto im Jahr rechnen.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen