pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Beruf & Bildung     » News     » Recht     » Weiterbildung     » Wie werde ich…?

30 Euro die Stunde: Jobben als Nikolaus ist lukrativ

Darmstadt/Frankfurt/Main Alle Jahre wieder beginnt im Advent der Großeinsatz für Darsteller von Nikolaus und Weihnachtsmann.

Das ist auch für Studenten ein lukrativer Job - denn der Verdienst ist alles andere als schlecht.

«Wir empfehlen für einen normalen Auftritt ein Honorar von 30 bis 35 Euro», sagt Mechthild Faust von der Arbeitsagentur in Darmstadt. Gerne gesehen sind Studenten mit korpulenter Figur - ein Muss ist das aber nicht. Der Nikolaus muss noch nicht einmal ein Mann sein. «Wir haben auch zwei Frauen, die gut ankommen.» Bewerber sollten gut mit Kindern umgehen können, freundlich und nicht allzu schüchtern sein.

Ein Auftritt dauert in der Regel zwischen 15 und 30 Minuten. In dieser Zeit besucht der Nikolaus oder Weihnachtsmann zum Beispiel eine Familie, spricht einige Sätze und verteilt kleine Geschenke an die Kinder. Gebucht werden sie aber auch für Betriebs- und Vereinsfeiern oder von einem Kaufhaus. «Früher hatten wir auch mal Engel, aber die wurden kaum gebucht», erzählt Katrin Wenzel vom Studentenwerk in Frankfurt.

Studenten klären am besten vorher , ob sie Rauschebart, rote Mütze und Umhang selbst bezahlen müssen oder gegen ein Pfand gestellt bekommen. Sie dürften auch nicht denken, dass sie in dem Job eine ruhige Kugel schieben können: Besonders am 6. und 24. Dezember haben Nikoläuse und Weihnachtsmänner viel zu tun. Dann müssen sie ihre Route durch die Häuser sorgfältig planen - schließlich soll niemand zu lange auf den Nikolaus oder Weihnachtsmann warten müssen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen