pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Fünf Formel-1-Rennställe für 2010 komplett

Hamburg Als fünftes Team hat Force India in Adrian Sutil und Vitantonio Liuzzi seine Fahrerpaarung für die kommende Formel-1- Saison gefunden.

Acht Rennställe sind noch auf der Suche. Die Deutsche Presse-Agentur dpa dokumentiert den aktuellen Stand auf dem Fahrermarkt.

Suche abgeschlossen:

McLaren: Weltmeister Jenson Button kommt und bringt die Startnummer 1 mit. Lewis Hamilton hat Vertrag bis 2012. Heikki Kovalainen geht.

Ferrari: Fernando Alonso wurde von Renault verpflichtet. Felipe Massa darf bleiben. Kimi Räikkönen wurde abgeschoben, will Rallye fahren.

Red Bull: Sebastian Vettel ist bis 2011 gebunden, mit der Option auf ein weiteres Jahr. Auch Mark Webber darf weiter fahren.

Williams: Veteran Rubens Barrichello und Debütant Nico Hülkenberg ersetzen Nico Rosberg und Kazuki Nakajima.

Force India: Adrian Sutil und Vitantonio Liuzzi werden auch 2010 für das Team fahren.

Noch ein Platz frei:

Mercedes: Rosberg ist fix. Mögliche Kollegen: Nick Heidfeld oder Kimi Räikkönen - oder doch Rekordchampion Michael Schumacher?

Renault: Robert Kubica kommt von BMW-Sauber als Alonso-Nachfolger. Romain Grosjean könnte durch Kovalainen oder Heidfeld ersetzt werden.

Toro Rosso: Sebastién Buemis Vertrag wurde verlängert. Auch Jaime Alguersuari kann auf weitere Formel-1-Fahrstunden hoffen.

Manor GP: Der bisherige Toyota-Pilot Timo Glock soll den Neuling auf Touren bringen. Als Partner wird wohl ein Talent gesucht.

Campos Meta: Bruno Senna, Neffe des 1994 tödlich verunglückten Ayrton Senna, kommt zum Nulltarif. Cockpit zwei noch völlig offen.

Noch ohne Fahrer:

USF1: Der argentinische Tourenwagenfahrer José María López ist im Gespräch. Auch Ex-Champion Jacques Villeneuve gilt als Kandidat.

Lotus: Routinier Jarno Trulli, zuletzt bei Toyota, gilt als heißester Anwärter beim Projekt aus Malaysia.

Sauber: Der BMW-Sauber-Nachfolger muss weiter auf die Zulassung als 13. Starter für die neue Saison warten. Diese gilt aber als sicher.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog