pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Nach Skandalspiel: FIFA erwägt Regelreformen

Johannesburg Nach dem Skandal im WM-Relegationsspiel zwischen Frankreich und Irland denkt der Fußball-Weltverband über weitreichende Reformen nach.

So könnten laut FIFA-Präsident Joseph Blatter schon bei der WM in Südafrika die sogenannten Torrichter eingesetzt werden.

Zudem soll das System der Playoff-Spiele überprüft werden. «In einem Match entscheidet sich, ob du dabei bist oder nicht. Das ist nicht der Geist, der hinter dieser WM stehen sollte», sagte der Schweizer in Johannesburg. «Der Druck auf Spieler, Trainer und Schiedsrichter ist enorm. Wir müssen über eine andere Lösung nachdenken.» Nach dem Abschluss der Vorrunde waren die letzten freien WM-Plätze in Relegationsspielen vergeben worden.

Im entscheidenden Qualifikationsspiel der Franzosen gegen Irland am 18. November hatte Thierry Henry den Ball mit der Hand gespielt, ehe er ihn zum Torschützen William Gallas passte. Mit dem 1:1 war Frankreich nach dem 1:0-Hinspielsieg für die WM qualifiziert, Irland ausgeschieden. Den Antrag der Iren auf eine Wiederholung der Partie hatte die FIFA bereits abgelehnt. Der irische Verband FAI habe dem Weltverband daher einen Brief geschrieben mit der Bitte, als 33. Mannschaft zur WM reisen zu dürfen. Das Thema werde bei der Sitzung des Exekutivkomitees behandelt, sagte Blatter.

«Natürlich waren sie unglücklich darüber, was passiert ist, und haben sehr demütig gefragt, ob sie als 33. Team zur WM können», sagte Blatter bei einer Pressekonferenz vier Tage vor der Auslosung für die WM (11. Juni bis 11. Juli 2010). «Ich werde es dem Exekutivkomitee vorlegen. Ich kann nicht sagen, was passieren wird.»

Zum Thema Torrichter, die derzeit in der Europa League getestet werden, sagte Blatter: «Es ist möglich, dass wir für die WM zusätzliche Offizielle einsetzen werden. Aber wir müssen sehen, ob das praktikabel und realistisch ist.» Der FIFA-Boss rief Profis und Offizielle zum Fairplay auf. «Das schlimmste Vergehen im Fußball ist es, den Ball mit der Hand zu spielen. Aber noch mehr Einfluss auf das Spiel haben Schwalben und weitere Versuche, den Schiedsrichter zu betrügen. Wir müssen von den Spielern, Trainern und dem Rest der Fußball-Familie mehr Disziplin und Respekt einfordern», appellierte Blatter.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog