pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Hohes Grundwasser erfordert besondere Dichtung

Celle/Berlin Eine Baufirma muss bei einem hohen Grundwasserstand den Keller sinnvoll abdichten.

Verzichtet sie auf diesen besonderen Schutz, können die Wohnungskäufer Schadensersatz geltend machen.

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgericht Celle hervor, auf das die Landesbausparkassen in Berlin hinweisen (Az.: 7 U 89/07). In dem Fall hatte ein Bauträger um den Keller eines Mehrfamilienhauses lediglich normales Mauerwerk mit einer Isolierschicht errichtet - Fachleute sprechen dabei von einer «schwarzen Wanne». Eine «weiße Wanne» ist im Gegensatz dazu eine Wanne aus Stahlbeton.

In der Baubeschreibung hieß es, es müsse eine «den statischen Erfordernissen» angemessene Wanne eingebaut werden. Die Richter entschieden, das bedeute bei einem hohen Grundwasserstand zusätzliche Maßnahmen - etwa eine Drainage, erklären die Bausparkassen. Der Bauträger habe eigenmächtig und unabgesprochen die Absprache geändert - daher entspreche das Gebäude nicht der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit. Die Firma habe das arglistig verschwiegen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen