pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Spontan-Käufe im Netz auch zu Weihnachten

Braunschweig Das Internet wird auch für Weihnachtseinkäufe immer beliebter.

«Viele wollen in diesem Jahr wegen der Finanzkrise sparen», sagte der Braunschweiger Marketing-Forscher Michael Kempe.

Der Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Braunschweig hatte 400 Menschen nach ihrem Verhalten beim Einkauf im Internet befragt. Dabei ging es vor allem um spontane Käufe. «Tendenziell wird im Netz gezielter gekauft, allerdings ist der Unterschied zum Kauf im Ladengeschäft geringer als vermutet», sagte Kempe.

Fast die Hälfte der Befragten gab als Hauptgrund für den Online-Kauf den besonders günstigen Preis an. Dennoch kauften 22 Prozent der Frauen und 16 Prozent der Männer noch zusätzliche Waren, die nicht auf ihrem Einkaufszettel standen. Fast ein Viertel der Geschenkkäufe erfolgte zudem ungeplant. «Die Zahlen sind vergleichbar mit den Ladenkäufen», sagte Kempe.

Die wenigstens Spontankäufe machten Besucher der ebay- Seiten - nur sechs Prozent kauften dort außer den geplanten Gegenstände noch weitere. Nach Warengruppen aufgegliedert lag der Anteil der spontanen Käufe bei Spielwaren und bei Kleidung mit 40 Prozent am höchsten. «Der Preisvergleich im Netz kann aber viel Zeit kosten», betonte Kempe.

Um Zeit und Geld zu sparen empfiehlt Kempe sich vor dem Einschalten des Computers genau zu überlegen, was man eigentlich kaufen will. Zu Beginn eines virtuellen Einkaufbummels sollte ein Preissuchmaschine zurate gezogen werden. «In der Regel kann man sich gut auf die Suchmaschinen verlassen», sagte Kempe. Allerdings müsse man bei jedem «Schnäppchen» vor dem Bestellen genau auf die Versand- und Bearbeitungskosten achten: «Da wird man sonst schnell mal über den Tisch gezogen». Gute Preissuchmaschinen zeigten auch die Nebenkosten an.

Zusätzlich können Händlerbewertungen eingesehen werden. Diese seien keine Garantien, aber durchaus ein Hinweis. «Und ein guter Händler bietet immer mehrere Zahlungsweisen an», erläuterte Kempe. Wenn man dann auch noch auf die Lieferfristen achtet, steht dem Einkauf eines günstigen Weihnachtsgeschenks im Internet nichts mehr entgegen. Eines allerdings bekommt man nicht im Netz: «Bei allen Vorteilen, der Bummel über den Weihnachtsmarkt, der fehlt», sagte Kempe.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen