pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Neue Internet-Suchmaschine will Regenwald retten

Hamburg Jeden Tag wird gegoogelt, was das Zeug hält. Und jede Abfrage im Internet verursacht klimaschädliches CO2. Ein junger Deutscher hat deswegen pünktlich zum Weltklimagipfel in Kopenhagen eine neue umweltfreundliche Suchmaschine entwickelt: Ecosia.

Sie arbeitet mit Ökostrom, und mit jeder Anfrage soll auch noch ein bisschen Regenwald gerettet werden. Am 7. Dezember geht die «grüne Suchmaschine» an den Start.

«Ecosia funktioniert wie jede andere Suchmaschine auch», sagt ihr Erfinder Christian Kroll. Bei Recherchen nach populären Wörtern wie «Kredit» erscheinen neben den Ergebnissen sogenannte gesponserte Links, sprich Werbung. Bei jedem Klick darauf verdient Ecosia Geld. Das können ein paar Cent sein, im besten Fall etwa ein Euro. Bei rund zwei Prozent der Suchanfragen klicke ein Nutzer auf Werbung, sagt der 26-jährige Kroll. «Das bedeutet, dass wir etwa 0,0013 Cent pro Suche verdienen.»

80 Prozent ihrer Einnahmen spenden die Betreiber das Regenwald-Schutzprojekt des WWF, sagt Kroll. Die Naturschutzorganisation schützt damit laut Vertrag Urwald im Juruena Nationalpark am Amazonas. Entsprechend des durchschnittlichen Verdienstes von Ecosia würden mit jeder Suche etwa zwei Quadratmeter Regenwald geschützt. Ecosia sei die klimafreundlichste Suchmaschine, weil außerdem alle ihre Server mit Ökostrom betrieben werden.

Die Such-Technik für Ecosia hat Kroll nicht selbst entwickelt. Sie kommt von Microsofts Bing und Yahoo. Diese liefern auch die gesponserten Links. Dafür bekommen die Unternehmen eine Umsatzbeteiligung. Hauptprofiteur bleibe mit mehr als 50 Prozent Anteil jedoch Ecosia, beteuert Kroll.

«Für meine persönliche CO2-Bilanz sind grüne Suchmaschinen natürlich höchstens ein Gimmick», sagt Andreas Grabolle von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2online. Durch Internetsuchen verursache ein Nutzer pro Jahr zwischen 200 und 400 Gramm CO2. Bei insgesamt rund elf Tonnen CO2-Ausstoß, für die ein Deutscher jährlich verantwortlich sei, falle das kaum ins Gewicht. «Ich finde die Öko-Suche trotzdem gut, weil Suchmaschinen einen immer stärker wachsenden Anteil an der weltweiten CO2-Produktion haben», sagt Grabolle. «Und weil solche Initiativen Druck auf Google ausüben, auch seine Server grüner zu machen.»

Doch auch die große Suchmaschine hat den Klimaschutz längst für sich entdeckt. Über seine Tochterorganisation Google.org finanziert der Konzern mit mehreren Millionen Euro jährlich gemeinnützige Projekte - zum Klimaschutz, aber auch zur Bekämpfung von Aids sowie für die Wirtschafts- und Forschungsförderung.

Die Idee des «grünen Suchens» ist nicht neu. Die Betreiber der australischen Suchmaschine Ecocho wollten als Ausgleich für ihren CO2-Ausstoß Emissions-Zertifikate kaufen und Bäume pflanzen. Die ebenfalls von Kroll entwickelten Ecosia-Vorläufer Forestle und Znout basierten auf einem ähnlichen Ansatz. Pro Tag hatte Forestle etwa 100 000 Nutzer, die 250 000 Suchen erledigten. 2,8 Quadratkilometer Regenwald sollen mit der Suchmaschine bereits unter Schutz gestellt worden sein. «Mit Ecosia wollen wir bei den Nutzern in die Millionenbereiche», sagt Kroll.

Die Rechnung - viel auf Werbung Klicken gleich mehr geretteter Regenwald - geht jedoch nur bedingt auf. Denn die Werbekunden beobachten genau, wer von den Suchmaschinen aus auf ihre Websites gelotst wird und wer davon tatsächlich etwas kauft. Eine künstliche Suche verbraucht unnütz Energie und verprellt womöglich Werbekunden, die nur für echte Interessenten zahlen wollen.

Suchmaschine Ecosia: http://ecosia.org

Von Google geförderte gemeinnützige Projekte: www.google.org/projects.html

Geförderte WWF-Projekte: http://dpaq.de/yiibq Wie viel CO2 verursacht eine Suche? Laut Google entsteht bei einer Suche 0,2 Gramm Kohlendioxid, einige Forscher haben gar einen Ausstoß von mehreren Gramm kalkuliert. Ein amerikanischer Physiker rechnete aus, dass mit jeder Web-Suche so viel Energie verbraucht wird, wie man benötigt, um eine Tasse Tee zu erhitzen. Auch wenn die genaue Zahl umstritten ist: Bei mehreren Millionen Suchen pro Tag kommen einige Tonnen CO2 zusammen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen