pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Geld & Recht       » News       » Steuer-Tipps

Der Weihnachtsmann kommt immer mehr online

Berlin Geschenkekauf nicht in übervollen Warenhäusern, sondern bequem an der virtuellen Ladentheke: Der Trend zum Online-Einkauf ist ungebrochen und wird wohl auch das diesjährige Weihnachtsgeschäft beflügeln.

Gut jeder fünfte Deutsche ab 14 Jahren will seine Präsente mittlerweile online ordern, ermittelte jüngst der Informationswirtschaftsverband Bitkom. Vor allem junge Erwachsene suchen ihre Geschenke im Netz. Für die Weihnachtsmonate November und Dezember rechnet der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels mit einem online-Umsatz von 5,5 Milliarden Euro, eine halbe Milliarde mehr als im Vorjahr.

«Der Weihnachtsmann kommt auch in diesem Jahr wieder online», betont Oliver Claas vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels. Fast die Hälfte der Händler gehe von Zuwächsen beim Umsatz aus. Das schon im vergangenen Jahr starke Weihnachtsgeschäft im Internet könnte in diesem Jahr noch besser ausfallen. Vor allem Handys, Computerspiele, DVDs, Software und Bücher werden gerne per Mausklick bestellt.

Von der positiven Entwicklung des Online-Geschäfts profitierten aber auch die stationären Einzelhändler, betont Claas. Für viele Unternehmen ist das Online-Angebot mittlerweile ein wichtige Ergänzung. Einer aktuellen Umfrage zufolge bestellten bereits 32,5 Millionen Deutsche Waren und Dienstleistungen im Netz. Zu den großen Anbietern zählen in Deutschland Otto, Amazon, Neckermann, Weltbild, Tchibo und Bauer. Während der gesamte Einzelhandel in diesem Jahr ein Umsatzminus von gut zwei Prozent befürchtet, erwarten die Versand- und Online-Unternehmen ein völlig gegenläufiges Ergebnis. Bei stabiler Konsumstimmung könnte ein Plus von 1,7 Prozent auf 29,1 Milliarden Euro möglich sein.

Die Hamburger Ottogruppe sieht das Online-Geschäft weiter als Wachstumstreiber. Der nach eigenen Angaben größte e-commerce-Anbieter in Deutschland rechnet im Geschäftsjahr 2008/2009 mit einer Nachfragesteigerung von 13,7 Prozent auf 4 Milliarden Euro. Zu Weihnachten würden vor allem Uhren, Technik und Dessous im Netz geordert. Unentschlossene Kunden können bei Otto über einen speziellen Geschenkefinder Präsente suchen.

Der Online-Shop Tchibo wird im Weihnachtsgeschäft knapp 6 Millionen Mal pro Woche besucht. Als besonderen Service bietet der Hamburger Kaffeeröster einen individuellen Geschenkepackdienst. Auch der Neckermannversand erwartet zu Weihnachten eine «hohe Online-Nachfrage». Unter dem Motto «X-Mas XXL» gibt es zu Weihnachten bis zu 70 Prozent reduzierte Mode und Heimtextilien und spezielle 1-Euro-Angebote.

Das zum insolventen Arcandor-Konzern gehörende Karstadt.de rechnet mit einem stabilen Geschäft. Die Besuchsfrequenz liege derzeit auf Vorjahresniveau. Der Durchschnittsbon habe sich sogar erhöht, sagt der Sprecher des Insvolvenzverwalters Hubert Görg. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft habe Karstadt.de seinen Umsatz noch um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern können.

Bitkom zufolge kann eine Bestellung per Internet umständliche Einkaufstouren ersparen. Die Kunden sollten sich aber nicht von knalligen Webseiten beeindrucken lassen. Zeichen für Seriosität seien ein Impressum mit voller Anschrift und Nennung des Geschäftsführers. Konto- und Kreditkartendaten sollten zudem über eine sichere Internetverbindung übertragen werden - erkennbar an den Buchstaben «https» in der Webadresse. Von Maren Martell, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen