pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Friesinger enttäuscht - Ihle mit deutschem Rekord

Salt Lake City Acht Wochen vor den Olympischen Winterspielen kommt Anni Friesinger-Postma noch immer nicht in Tritt.

Beim letzten Weltcuprennen der Eisschnellläufer über 1000 Meter vor den Spielen in Vancouver musste sich die 16-malige Weltmeisterin in 1:14,90 Minuten mit dem enttäuschenden elften Platz begnügen. Vor allem auf der letzten Runde baute die 32-Jährige Olympiasiegerin im Olympic Oval von Salt Lake City extrem ab. «Ich bin vom Kopf her nicht so frei, ich denke immer an mein verletztes Knie. Die Zeit war doof, aber mehr war heute nicht drin», sagte die Inzellerin.

Viel besser machte es die Berlinerin Monique Angermüller, die in 1:14,21 Minuten ihre persönliche Bestzeit um 36/100 Sekunden verbesserte und den vierten Rang belegte. Nach Platz drei in Calgary war es die zweite Top-Platzierung für die 25 Jahre alte Berlinerin innerhalb einer Woche. In der Gesamtwertung verbesserte sich Angermüller damit auf Platz fünf und kann nun bei Olympia in einer weit besseren Startgruppe antreten als Friesinger-Postma. Der Sieg im vierten Saison-Rennen ging zum vierten Mal an die Kanadierin Christine Nesbitt, die in 1:13,36 Minuten nur um 25/100 Sekunden am Weltrekord ihrer Teamgefährtin Cindy Klassen vorbeischrammte.

Freude herrschte nach dem Rennen der Herren bei Nico Ihle. In 1:07,87 Minuten erkämpfte der Chemnitzer als Siebter die beste Platzierung der deutschen Herren in dieser Saison und buchte damit das Olympia-Ticket für Vancouver. Er war nur aufgrund zahlreicher Absagen in die A-Gruppe gerutscht und lief völlig überraschend zum ersten Mal in seiner Karriere in die Top Ten. Zugleich verbesserte er den deutschen Rekord von Samuel Schwarz aus Berlin vom 7. März dieses Jahres um 47/100 Sekunden. «Diese Zeit ist ein Traum, damit hatte ich nie gerechnet», meinte der Sachse.

Schwarz, der wegen einer Fußverletzung verzichten musste, hatte sich die Fahrkarte bereits zuvor gesichert, ebenso wie die beiden Langstreckler Marco Weer (München) und Patrick Beckert (Erfurt), der tags zuvor deutschen Rekord über 5000 Meter gelaufen war. Olympiasieger Shani Davis (USA) unterstrich auch im vierten Saisonrennen seine Überlegenheit und gewann in 1:06,67 Minuten.

Ohne Anni Friesinger-Postma haben die deutschen Eisschnellläuferinnen in der letzten Teamverfolgung vor den Olympischen Winterspielen den dritten Rang belegt. In 2:57,36 Minuten kamen Stephanie Beckert, Daniela Anschütz-Thoms und Katrin Mattscherodt zum Abschluss des Weltcups in Salt Lake City bis auf 1,32 Sekunden an den deutschen Rekord heran, der bis zur Vorwoche noch Weltrekord gewesen war. Auf der letzten Runde hatte ausgerechnet Olympiasiegerin Daniela Anschütz-Thoms Probleme, ihren Team-Gefährtinnen zu folgen.

Überraschend sicherten sich die Russinnen den Weltcupsieg in 2:57,18 Minuten. Zweiter wurde Weltrekordler Kanada in 2:57,34. Nur aufgrund der Tausendstel-Sekunden wurden die Niederlande hinter Deutschland auf Platz vier gesetzt.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog