pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Ex-Frankfurter Weißenfeldt erhält 15 000 Euro

Frankfurt/Main Fußball-Profi Lars Weißenfeldt erhält von seinem früheren Verein FSV Frankfurt nachträglich eine Nichtabstiegsprämie in Höhe von 15 000 Euro.

Auf diesen Betrag einigten sich vor dem Arbeitsgericht Frankfurt der Rechtsanwalt des klagenden Spielers und der Vertreter des Zweitligisten. Ursprünglich lautete die Klage von Weißenfeldt auf Zahlung von 19 000 Euro. Der Verein bot neben bereits im Vorfeld gezahlten 11 400 Euro weitere 7600 Euro. Beide Parteien erbaten sich eine Widerrufsfrist bis zum 21. Dezember. Sollte der Vergleich noch platzen, will das Gericht 2010 eine endgültige Entscheidung fällen.

Der FSV stellte sich in der Güteverhandlung auf den Standpunkt, Weißenfeldt habe lediglich einen Anspruch auf die mit ihm individuell ausgehandelte Prämie in Höhe von 500 Euro pro Punkt. Bei 38 erzielten Zählern also insgesamt 19 000 Euro. Weißenfeldt dagegen verlangte auch die gesondert vereinbarte Mannschaftsprämie. Diese sollte nach Auffassung des FSV aber nur jenen Spielern gewährt werden, die keine einzelvertraglich vereinbarte Prämie erhielten.

Der Vorsitzende Richter ließ durchblicken, dass er das Prozessrisiko zu einem erheblichen Teil aufseiten des Vereins sehe. Darüber hinaus sei der im Oktober vorgenommene Widerruf der Mannschaftsprämie rechtlich bedenklich gewesen, weil sie lediglich dem Anwalt von Weißenfeldt und nicht dem zuständigen Mannschaftsrat mitgeteilt worden sei.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog