pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

EU veröffentlicht Liste der Rechte für Reisende

Straßburg Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien hat die EU- Kommission eine 12-Punkte-Liste mit Rechten für Reisende herausgegeben.

Darin wird das oft komplizierte EU-Regelwerk für Bahn- und Fluggäste verständlich und knapp zusammengefasst.

Die Kampagne solle den Menschen verdeutlichen, «welche Rechte die europäische Gesetzgebung ihnen als Reisenden gibt», sagte EU-Verkehrskommissar Antonio Tajani am Dienstag (15. Dezember) in Straßburg. Aufgeklärt wird etwa über Ansprüche bei Verspätungen oder Annullierung der Fahrt sowie bei Gepäckverlust.

So können Urlauber, deren Flugzeug oder Zug stark verspätet ist, die Rückerstattung der Kosten oder eine Ersatzfahrt verlangen. Wird das Gepäck beschädigt, steht Fluggästen eine Entschädigung von bis zu 1223 Euro zu, Bahnreisenden von bis zu 1300 Euro. Behinderte haben Anspruch auf besonderen Service.

Die EU-Kommission gibt auch allgemeine Empfehlungen ab: So sollten Urlauber vor dem Ticketkauf für Reisen außerhalb Europas überprüfen, ob ihre Fluggesellschaft auf der «Schwarzen Liste» steht. Darauf führt die EU Unternehmen, für die aus Sicherheitsbedenken ein Flugverbot in der Europäischen Union besteht. Davon sind besonders Airlines aus Afrika und Asien betroffen.

Die Rechte für Flugreisende sind in der EU schon seit längerem einheitlich geregelt. «Diese Regeln der europäischen Gemeinschaft haben Staaten auf der ganzen Welt inspiriert», sagte Tajani. «Aber dieser Bereich entwickelt sich fortwährend weiter.» Er kündigte daher eine Überarbeitung des Regelwerkes an, insbesondere der Bestimmungen des Gepäcktransports. In den kommenden zwei Monaten können zunächst Reisende, Reiseunternehmen und Verbraucherschutzorganisationen im Internet Verbesserungsvorschläge abgeben. Für Bahnreisende gelten seit Dezember einheitliche Rechte. Die Top 12 der Rechte für Reisende in der EU Die EU-Kommission hat eine Zwölf-Punkte-Liste mit Rechten und Empfehlungen für Reisende herausgegeben. Die Punkte 1 bis 6 beziehen sich auf Flugreisen, die Punkte 8 bis 10 auf Bahnfahrten. dpa dokumentiert die zwölf Punkte.

1. Fluggäste, deren Flug ohne Ankündigung annulliert wird oder der mehr als fünf Stunden Verspätung hat, können ihr Geld zurückverlangen oder einen Ersatzflug verlangen.

2. Fluggäste haben auch bei Annullierungen oder Verspätungen ein Recht auf Betreuung sowie in einigen Fällen auf Entschädigung. Die Fluggesellschaft muss zudem umgehend die Passagiere über deren Rechte informieren.

3. Wird das Gepäck beschädigt oder geht es verloren, steht Flugreisenden eine Entschädigung von bis zu 1223 Euro zu.

4. Bei Online-Buchungen müssen Fluggesellschaften den endgültigen Preis deutlich darstellen. Steuern sowie Flughafen- und Buchungsgebühren müssen ebenso gekennzeichnet sein.

5. Passagiere dürfen im Handgepäck nur geringe Mengen Flüssigkeit durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen nehmen. Erlaubt sind maximal 100 Milliliter Flüssigkeit pro Flasche, Tube oder Dose.

6. Urlauber sollen vor dem Kauf von Flugtickets für Reisen außerhalb Europas überprüfen, ob die Fluggesellschaft auf der «Schwarzen Liste» der EU steht. Darauf sind Airlines vermerkt, für die aus Sicherheitsbedenken ein Flugverbot in der Europäischen Union besteht.

7. Behinderte und Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit (etwa mit Gipsbein) haben Anspruch auf barrierefreien Zugang in Flugzeuge und Züge. Sie erhalten außerdem einen besonderen Service vor, während und nach dem Flug oder der Fahrt. Bei Flugreisen empfiehlt es sich, den Anbieter mindestens 48 Stunden vorher zu informieren.

8. Bei grenzüberschreitenden Bahnfahrten haben Reisende Anspruch auf Ersatzfahrten, Ausgleich sowie Betreuung, wenn die Fahrt annulliert wird oder sich Abfahrt und Ankunft um mehr als eine Stunde verzögern.

9. Wird das Gepäck während der Zugfahrt beschädigt, haben Passagiere Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 1300 Euro. Im Fall eines Unfalls gilt ein Anspruch auf Vorausleistung und Entschädigung für den Passagier und die Familie.

10. Bahnunternehmen müssen unzufriedenen Fahrgästen eine Beschwerdestelle vermitteln, wo die Beschwerde innerhalb eines Monats bearbeitet wird.

11. Pauschalreisende sollten bei der Buchung darauf achten, dass der Preis und alle relevanten Informationen deutlich dargestellt sind.

12. Jeder vierte Unfall im Straßenverkehr ist auf Alkohol- und Drogeneinfluss zurückzuführen. Urlauber sollten sich daher nicht angetrunken oder nach der Einnahme von Drogen hinters Lenkrad setzen.

dpa-infocom