pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 RZ-Thema 

 

Kommentar: Abschied von alten Mustern

Von Jörg Hilpert

Fördern und Fordern - mit großer Selbstverständlichkeit steht das Prinzip auch im schwarz-gelben Koalitionsvertrag. Hartz IV hat sich etabliert, weil die Zahlen faszinieren: Von in der Spitze mehr als fünf Millionen Arbeitslosen ging es rasant abwärts bis auf nur noch gut drei Millionen.

Kritiker wenden ein: Das lag doch nur am Aufschwung. In Wahrheit wurde ein über Jahrzehnte währendes Grundmuster durchbrochen. Denn zuvor war es immer so, dass im Abschwung die Arbeitslosigkeit stark zunahm - und im Aufschwung nicht entsprechend abgebaut wurde. Wie auf einer Treppe ging es so Stufe um Stufe nach oben.

Was wir derzeit erleben, lässt hoffen, dass sich dieses Muster nun auch in der Konjunkturkrise überholt hat - denn bisher hat die Zahl der Arbeitslosen keine neue, noch höhere Treppenstufe erreicht. Fordern spielt auch da eine Rolle: Der Appell an die Firmen, angesichts des demografischen Wandels Mitarbeiter zu halten, fruchtet offenbar. Aber im Vordergrund steht natürlich das Fördern - und die Milliarden für das Kurzarbeitergeld sind in aller Regel gut angelegt.

RZO