pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Gesundheit       » News       » Wellness

Ins Eis eingebrochen: Sofort Notruf absetzen

Köln Nichtausgebildete Helfer sollten einem ins Eis Eingebrochenen zunächst vom Ufer aus helfen.

Dazu gehört zuallererst, über den Notruf 112 Hilfe anzufordern, erläutert der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland (ASB) in Köln.

Dann sollten dem Verunglückten Bretter, ein umgedrehter Schlitten oder ein Ast zugeworfen oder zugeschoben werden, damit er sich daran herausziehen kann. Nur wenn der Eingebrochene sich nicht selbst retten kann, dürfen sich Laien vorsichtig dem Loch nähern.

Am besten sichert sich der Helfer mit einer umgebundenen Leine und robbt dann bäuchlings über das Eis, um nicht selbst einzubrechen. Ist der Verunglückte dann am Ufer, muss er sofort ins Warme. Herumlaufen sollte er nicht, da er sonst infolge von Herzrhythmusstörungen sterben könnte. Ist jemand ins Eis eingebrochen , zählt bei der Rettung jede Sekunde. Schon nach wenigen Minuten lähmt das eiskalte Wasser die Glieder des Eingebrochenen. Außerdem kann es zu einem Herzstillstand durch Unterkühlung kommen, erläutert der ASB.

Um Unfälle von vornherein zu vermeiden, sollte ein gefrorenes Gewässer erst betreten werden, wenn das Eis trägt. Das ist erst bei einer Eisdicke von 15 Zentimetern der Fall, bei fließenden Gewässern sogar erst ab 20 Zentimetern. Niemals sollten Spaziergänger oder Schlittschuhläufer allein auf das Eis gehen - und schon gar nicht an den ersten kalten Tagen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen