pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Hoeneß setzt Ribéry unter Druck

München Dem Comeback von Franck Ribéry steht nichts mehr im Weg, aber die Zukunft des Franzosen beim FC Bayern München steht in den Sternen.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß fordert von dem 26 Jahre alten Dribbelkünstler ein klares Bekenntnis zum deutschen Fußball-Rekordmeister, ansonsten soll er verkauft werden. «Wenn Ribéry im Frühjahr seinen Vertrag nicht verlängert, wäre es wirtschaftlich unverantwortlich, ihn noch zu behalten, denn dann ist er 2011 ablösefrei. Dann würden wir 50 bis 60 Millionen Euro verschenken», soll Hoeneß laut Münchner «Abendzeitung» bei seinem Besuch eines Fanclubs am Sonntag am Chiemsee gesagt haben. Ribérys Vertrag beim FC Bayern läuft bis zum Saisonende 2011.

Hoeneß stellte auch klar, dass der Club Ribéry eine internationale Top-Perspektive in Aussicht stellen müsse - also die reelle Chance, in zwei bis drei Jahren die Champions League zu gewinnen. In Spanien ließen die Reaktionen auf die Hoeneß-Aussage nicht lange auf sich warten. Diverse Medien gehen davon aus, dass der französische Nationalspieler nach dieser Saison bei Real Madrid anheuern wird. Im Sommer war ein Wechsel zum spanischen Rekordmeister gescheitert.

In München steht Ribéry unterdessen vor seiner Rückkehr in den Spielbetrieb. «Es geht ihm besser als je zuvor, weil er ohne Schmerzen trainieren kann», sagte Trainer Louis van Gaal auf der Internetseite der Bayern und stellte dem Franzosen im letzten Bundesliga-Hinrundenspiel am Samstag gegen Hertha BSC Berlin einen Kurzeinsatz in Aussicht: «Ich denke, dass Ribéry vielleicht einige Minuten eingewechselt werden kann.» Nach hartnäckigen Problemen am linken Knie wird der französische Nationalspieler erstmals seit zwei Monaten wieder im Bayern-Kader stehen.

An den trainingsfreien Tagen zum Wochenanfang übte Ribéry noch allein, am 16. Dezember soll der 26-Jährige ins Mannschaftstraining zurückkehren. Noch sei er nicht bei 100 Prozent, betonte Ribéry, «ich weiß, dass ich noch ein paar Trainingseinheiten brauche». Trotzdem hofft der Dribbelkünstler am Samstag auf ein Comeback. «Wenn ich in der Allianz Arena vor unseren Fans auf den Rasen zurückkehren und 20 Minuten spielen könnte, wäre ich sehr glücklich», sagte Ribéry.

Sein Reha-Programm konnte Ribéry in den vergangenen Wochen immer weiter steigern. Am Wichtigsten war dem Offensivspieler, dass er oft auf dem Rasen trainieren konnte. «Darüber bin ich sehr froh, denn das macht mir Spaß», berichtete der Franzose, «ich trainiere lieber auf dem Rasen als drinnen im Leistungszentrum». Nach dem Weihnachtsurlaub und beim Start der Rückrunden-Vorbereitung wolle er voll angreifen und dann mit den Bayern die Meisterschaft und den DFB-Pokal gewinnen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog