pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Tomba ruft Skirennfahrer zum Streik auf

Rom Olympiasieger Alberto Tomba hat die Terminhatz als Grund für die Verletzungsmisere im alpinen Weltcup ausgemacht und die Skirennfahrer zu einem Wettkampf-Boykott aufgerufen.

«Wegen des dichten Kalenders müssen die Athleten zu viel reisen, die Tests erfolgen in schwierigen Situationen. Die Athleten sollten rebellieren», sagte das italienische Ski-Idol der Zeitung «Tuttosport». «Ich würde mich weigern, unter diesen Umständen die Wettkämpfe zu bestreiten und das habe ich auch getan. Doch heute ist der Druck nicht nur vom Internationalen Skiverband, sondern auch von den Sponsoren besonders stark.»

Nach Ansicht Tombas sollten sich die Sportler kollektiv zur Wehr setzen. «Unter den Kollegen sollte es mehr Zusammenhalt geben. Wenn sie so weitermachen, gefährden sie ihre Gesundheit», erklärte der 42 Jahre alte Ex-Profi. «Im Ski sollte es wie bei anderen Sportarten, zum Beispiel in der Formel 1, ein Organ geben, das aus Technikern, Athleten und Vertretern der Verbände besteht. Die Beschlüsse betreffend Sicherheit sollten gemeinsam gefasst werden.»

In der Olympia-Saison hat es bereits ungewöhnlich viele schwere Verletzungen gegeben, weshalb der Internationale Skiverband (FIS) beim Weltcup in Gröden Ende der Woche ein Treffen mit der Athleten-Arbeitsgruppe aus dem Herren-Speedbereich angesetzt hat.

Unter anderen musste der kanadische Abfahrts-Weltmeister John Kucera (Schien- und Wadenbeinbruch) bereits seine Hoffnungen auf eine Medaille in Vancouver begraben. Der Amerikaner Thomas Lanning bangt nach einem schlimmen Sturz sogar um die Fortsetzung seiner Karriere. Gleiches gilt für den Franzosen Pierre-Emmanuel Dalcin (unter anderem Riss der Kreuz- und Innenbänder in beiden Knien). Kreuzbandrisse erlitten auch Slalom-Weltcupsieger Jean-Baptiste Grange (Frankreich) und die österreichische Weltcupgesamtsiegerin von 2007, Nicole Hosp.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog