pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Kein Start in den Winterurlaub ohne Schneeketten

Frankfurt/Main/Stuttgart Bei Autofahrten in den Winterurlaub sollten jetzt in jedem Fall Schneeketten an Bord sein.

Die Automobilclubs AvD und Auto Club Europa (ACE) wiesen am Dienstag darauf hin, dass auf einigen Alpenstraßen bereits Schneekettenpflicht besteht.

Laut dem ACE in Stuttgart sind in Österreich folgende Strecken betroffen: die Arlberg-Bundesstraße B197, die L91 am Pass Klippitztörl sowie die L237 zwischen Mühlau und Ötz. In der Schweiz herrschte am Dienstag Kettenpflicht am Berninapass.

An gut jedem fünften Alpenpass geht es auch gar nicht mehr weiter: 42 der insgesamt rund 200 Passstraßen sind nach ACE-Angaben gesperrt. Das ist einer mehr als in der Woche zuvor. Zuletzt sei das Furkajoch in Österreich für den Verkehr geschlossen worden. Schneeketten sorgen auf glatten Straßen und steilen Gebirgspässen für mehr Grip, erklärt der AvD. Gefährliche Schlitterpartien werden vermieden und die Sicherheit auch dadurch verbessert, dass sich der Bremsweg verkürzt.

Anfahrhilfen wie sogenannte Spikeplatten oder textile Schneesocken seien kein Ersatz für Schneeketten. Sie werden auf Strecken mit Schneekettenpflicht daher nicht anerkannt. Der Club empfiehlt, die Montage der Ketten vor Reisebeginn zu Hause zu üben, damit sie im Schneegestöber ohne Probleme angelegt werden können.

dpa-infocom