pic Zählpixel

Devisen: Eurokurs etwas erholt

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Montag etwas von seinen deutlichen Kursverlusten am Freitag erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,4640 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei 1,46 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4647 (Freitag: 1,4757) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6827 (0,6776) Euro.

"Im frühen Handel hatte der Euro von der überraschenden Rettungsaktion des Golfemirats Abu Dhabi für das Emirat Dubai profitiert", sagte Rainer Sartoris, Devisenexperte beim Bankhaus HSBC Trinkaus. Abu Dhabi greift seinem von hohen Schulden geplagten Nachbarn Dubai mit 10 Milliarden Dollar (rund 6,84 Mrd. Euro) unter die Arme. Die Nachricht habe die Finanzmärkte beruhigt und den Euro bis auf 1,4685 Dollar steigen lassen, sagte Sartoris. Zudem hätten auch die robusten Aktienmärkte den Euro beflügelt. Im Nachmittagshandel gab der Euro jedoch einen Großteil seiner Kursgewinne wieder ab.

"Die Haushaltsprobleme des Eurolandes Griechenland haben am Markt eine untergeordnete Rolle gespielt", sagte Sartoris. Trotz der Probleme Griechenlands dürfte der Euro nicht unter 1,40 Dollar fallen. Neue Impulse seien erst mit der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch zu erwarten. Sollte die US-Notenbank keine Signale für ein Ende der Niedrigzinspolitik geben, könnte der Dollar unter Druck geraten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90060 (0,90515) britische Pfund , 129,55 (131,13) japanische Yen und 1,5122 (1,5125) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.123,75 (1.124,00) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 24.863,20 (24.599,95) Euro.

Mo, 14. Dez. 2009, 16:52 © Rhein-Zeitung & dpa-infocom
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet