pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wirtschaft     » Börse     » Fonds

Kreise: Finanzierung bei Conti steht

Hannover - Der finanziell angeschlagene Autozulieferer Continental hat sich nach langen Verhandlungen mit seinen Banken im Grundsatz auf ein Finanzierungs-Paket geeinigt. Das verlautete am Freitag aus Konzernkreisen: «Die Finanzierung für die Conti steht.» Dazu gehöre unter anderem eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund einer Milliarde Euro. Am Freitag seien noch Abschlussgespräche mit den Banken geplant. Der Conti-Aufsichtsrat solle das Paket am 10. Januar 2010 absegnen.

Ein Conti-Sprecher in Hannover wollte dies nicht kommentieren. Er sagte: «Wir sind zuversichtlich, dass wir die Verhandlungen mit den Banken bald abschließen werden.» Continental ist wegen der Übernahme der früheren Siemens-Tochter VDO derzeit mit mehr als neun Milliarden Euro verschuldet. Im August 2010 wird zudem eine Kredittranche von 3,5 Milliarden Euro fällig.

Conti-Chef Elmar Degenhart hatte Ende Oktober angekündigt, bis Ende März 2010 solle Conti mit einer Kapitalerhöhung von 1 bis 1,5 Milliarden Euro wieder auf eine stabilere Finanzbasis gestellt werden.

In den Kreisen wurde ein Bericht des «Handelsblatt» zurückgewiesen, nach dem Großaktionär Schaeffler die Conti- Refinanzierung gefährdet. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf Finanzkreise, die angestrebte Kapitalerhöhung könne deutlich geringer ausfallen als geplant und damit die gesamte Umschuldung infrage stellen. Schaeffler habe das Ziel, die Beteiligung an Conti nicht zu stark zu verwässern. Das Familienunternehmen aus Herzogenaurach hält knapp die Hälfte an Conti direkt und hat weitere rund 40 Prozent der Anteile bei Banken geparkt.

Schaeffler selbst war wegen des Erwerbs der Mehrheit an Conti in eine finanzielle Schieflage geraten, hatte sich aber im Sommer mit den Banken auf ein Finanzierungskonzept für die nächsten Jahre geeinigt.

Der früher erfolgsverwöhnte Continental-Konzern war wegen der schweren Krise in der Automobilindustrie in Turbulenzen geraten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres schrieb der Konzern beim operativen Ergebnis ein Minus von rund einer Milliarde Euro. Das lag vor allem an hohen Abschreibungen und Sondereffekten. Der Umsatz ging um fast ein Viertel auf 14,4 Milliarden Euro zurück. Im vierten Quartal rechnet Conti aber mit einer deutlichen Verbesserung bei Umsatz und Ergebnis.

dpa-infocom