pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Boxermotor - Schlagaustausch der Kolben

Hannover Boxermotoren sind typisch für den VW Käfer oder auch den Porsche 911. Seinen Namen erhielt das auch «Contra-Motor» genannte Triebwerk, weil sich die einander gegenüberliegenden Kolben in den Zylindern wie bei einem Schlagaustausch von Boxern verhalten.

Sie bewegen sich nämlich immer im gleichen Takt gegenläufig aufeinander zu und voneinander weg, erläutert der TÜV Nord in Hannover. Geschätzt wird der Boxermotor wegen seines im Vergleich zum konventionellen Reihenmotor vibrationsarmen und gleichmäßigen Motorlaufs.

Als Nachteil gelten dagegen der größere Fertigungsaufwand und höhere Kosten. Erfunden wurde der Boxermotor von Carl Benz bereits 1896. Seitdem wurde das Prinzip aber nicht nur von VW und Porsche genutzt. Boxermotoren wurden in der Citroën 2CV (Ente) ebenso wie in Ferrari-Modellen eingebaut. Auch Alfa Romeo, Chevrolet und Subaru setzen zum Teil Boxermotoren ein. BMW nutzt die Technik traditionell für Motorräder.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen