pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Der Peugeot 206: Erfolg ohne Ende

München Autos haben meist einen recht begrenzten Modellzyklus, und die erfolgreiche Phase darin lässt selbst nach einem guten Anfang oft schnell nach. Beim Peugeot 206 jedoch sieht die Sache anders aus.

Den gibt es seit mehr als zehn Jahren: In dieser Zeit galt er lange als erfolgreichster Importwagen in Deutschland. Und selbst nach der Einführung des Nachfolgers ist seine Karriere nicht beendet - als 206+ gibt es ihn immer noch. Verantwortlich dafür dürfte das Design sein, auch gilt der 206 als wendig und gereift. In der Pannenstatistik des ADAC in München kommt er über einen Platz im Mittelfeld allerdings nicht hinaus.

Zu den besonders ärgerlichen möglichen Problemen gehörten bis zum Jahrgang 1999 defekte Motoren. Für das Jahr 1999 stehen zudem undichte Kühlerschläuche und defekte Katalysatoren. Auch Störungen im Motormanagement gab es besonders bei Benzinern im Jahr 1999. Allgemein gehören zur Liste der bekannten Probleme defekte Leerlaufsteller und Kraftstoffpumpen. Hinzu kommen unter anderem feuchte Zündkerzen und Zündkabel, gerissene Kupplungsseilzüge sowie ausgehängte Schaltgestänge.

Auf dem Markt erschien der Peugeot 206 im Herbst 1998. In den Jahren danach wurde das Motorenprogramm ebenso wie die serienmäßige Sicherheitsausstattung erweitert. Mitte 2002 kam dann zusätzlich zu den drei- und fünftürigen Schrägheckversionen der SW genannte Kombi. Eine Modellpflege wurde 2003 vorgenommen. Obwohl im Jahr 2006 der Peugeot 207 als Nachfolgemodell erschien, findet sich der Alte mit überarbeiteter Frontpartie als Einstiegsmodell 206+ noch in den Preislisten.

Je nach Motorenwahl kann der 206 ein braver Kleinwagen oder ein Sportmodell sein. Bei den Benzinern reicht die Bandbreite von 44 kW/60 PS bis 100 kW/136 PS, im seltenen RC 180 sogar bis zu 130 kW/177 PS. Diesel gibt es mit 50 kW/68 PS ebenso wie mit 80 kW/109 PS.

Ein Basismodell 206 60 Special aus dem Jahr 1998 ist heute laut Schwacke-Liste für 1800 Euro zu bekommen. Ein 206 135 Sport aus dem Jahr 2003 kostet etwa 7900 Euro. Ein Dieselmodell 206 HDi eco 70 JBL aus dem Jahr 2008 steht mit 9000 Euro in der Liste.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen