pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Algen und Dreck: Wann sich eine Dachreinigung lohnt

Köln Auch an fachmännisch verlegten Dächern nagt der Zahn der Zeit.

Im Laufe der Jahre breiten sich Algen, Flechten, Moose und Verschmutzungen durch Vogelkot aus.

Viele Hausbesitzer wollen das Problem mit einer Dachreinigung und nachträglicher Beschichtung lösen. Doch diese Maßnahmen sind bei Experten umstritten. «Eine Hochdruckreinigung der Dachflächen mit Dampf- oder Wasserstrahlgeräten schönt zwar den optischen Gesamteindruck eines Gebäudes. Das Wasser kann jedoch zwischen den Ziegel- oder Betonplatten in das Haus eindringen», erläutert Ulrike Heuberger vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks in Köln.

Auch die Dämmschicht kann dabei durchnässt werden - ohne, dass es zunächst bemerkt wird. Beim Begehen des Daches besteht außerdem die Gefahr, dass einzelne Dachziegel oder Dachsteine brechen.

«Da Schmutzablagerungen, Vogelkot oder Moosansatz in aller Regel keine Schäden verursachen, sollten Hausbesitzer sich mit den harmlosen Alterungserscheinungen besser abfinden», rät Thomas Hagen von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in Kiel. Die Hochdruckreinigung von Dächern mit Asbestzementplatten sei außerdem wegen der dabei entstehenden Giftstoffe verboten.

Auch eine nachträgliche Dachbeschichtung kann problematisch sein. Die Farbe der Beschichtung kann die Dachpfannen verschließen. Diese fehlende Luftdurchlässigkeit kann zum Beispiel später zu Schimmel führen, warnt Reimund Stewen vom Verband Privater Bauherren in Köln.

Da es für die Ausführung von Dachbeschichtungen keine gesetzlichen Regeln gibt, wird dieser Service nicht selten von unseriösen Firmen als Haustürgeschäft angeboten. «Treten später Schäden durch die Beschichtung am Dach auf, sind solche reisenden Firmen in der Regel nicht mehr auffindbar und können nicht haftbar gemacht werden», warnt Hagen. Der Fachbetrieb am Ort sei immer die bessere Wahl, fügt Stewen hinzu.

Aber auch eine Beschichtung von einer Fachfirma sei nur eine optische Verschönerung, die Funktionsfähigkeit des Daches werde dadurch nicht verbessert. «Finanziell ist es oft ratsam, über eine komplette Sanierung nachzudenken», sagt der Dachdeckermeister Siegmund Becker aus Wettenberg bei Gießen. Für Beschichtungen würden oft 25 Euro pro Quadratmeter verlangt. Soviel koste allerdings auch das Material pro Quadratmeter bei einer Neueindeckung. Für eine Sanierung spreche außerdem, dass gleichzeitig die Wärmedämmung unter dem Dach verbessert werden kann, ergänzt Stewen. Denn in vielen alten Häusern sei kaum oder gar kein Dämmstoff eingebaut. Anders als optische Maßnahmen steigere ein saniertes Dach auch den Wert der Immobilie. Festpreis vereinbaren Vor einer Reinigung, Beschichtung oder Komplett-Sanierung sollten Hausbesitzer fachkundigen Rat und mehrere Vergleichsangebote einholen, empfiehlt Thomas Hagen von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in Kiel. Sinnvoll sei auch die Vereinbarung eines Festpreises, um das Risiko einer Kostenüberschreitung auszuschließen. Von Stephanie Hoenig, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen