pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Lebensmittel-Schwindel: «abgespeist.de» klärt auf

Meerbusch Erstaunlich, was in angeblich so fit machenden Durstlöschern, nahrhaften Pausensnacks, gesunden Milchprodukten und anderen Lebensmitteln mitunter enthalten ist.

Oder was alles fehlt, obwohl es doch eigentlich hinein gehört. Wie viel ist wirklich dran an den vollmundigen Behauptungen der Werbestrategen, was gehört eher in die Kategorie Verbrauchertäuschung? Genau solchen Fragen widmet sich Foodwatch mit Argusaugen.

Unter «abgespeist.de» nimmt die Verbraucherorganisation Produkte aus dem Supermarktregal kritisch unter die Lupe und deckt dabei einiges auf ­ von optischen Tricks bis hin zu Inhaltsschwindel. Das Procedere auf der Webseite erinnert an den TÜV: Im Großformat stehen die schwarzen Produktschafe zum Check auf der Bühne, prekäre Stellen auf Etikett oder Verpackung mit einem Kreis gekennzeichnet. Per Mausklick geht es ans Innenleben. Das mögen sprachliche Nebelkerzen sein, weichgespülte Inhaltsangaben oder eine Foto-Fatamorgana, die mit dem tatsächlichen Produkt nicht mehr viel zu tun hat. Alles ist mit Hintergrundinfos und schmissigen Werbelyrik-Analysen kommentiert.

Wer weiter in prekären Details stochern will, schaut sich die PDF-Kompaktinfos an. Foodwatch zeigt, dass Verbraucher nicht alles schlucken müssen. Bei Mitmachaktionen wie Beschwerde-E-Mails kann jeder aktiv werden gegen Konsumententäuschung, Produkthudelei und Worthülsensalat. Dazu gehört auch die Wahl der dreistesten Werbelüge, alljährlich abgestraft mit dem «goldenen Windbeutel7. Die Wirkung dieser Aktionen ­ nicht selten Rückzieher der Hersteller ­ ist unter dem Button «Reaktionen» zu sehen.

Und wer durch Eigeninitiative auf einen neuen Zucker-Zombie, faulen Fruchtzauber oder eine teure Tüte voller Dampf stößt, kann diesen Fall für die Mogel-Liste von «abgespeist.de» vorschlagen. Eine durchschlagskräftiges Projekt, das nur funktioniert, weil die Organisation weder Geld vom Staat noch von Lebensmittelherstellern annimmt, sondern sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen der Fördermitglieder finanziert.

Foodwatch-Kampagne gegen Verbrauchertäuschung: www.abgespeist.de

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen