pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Garten & Umwelt     » News     » Gartenwelt     » Umwelt     » Zeit für…

Welke Blätter und Flecken: Der Pflanzendoktor weiß Rat

Koblenz Seine Patienten klagen nicht. Doch sie lassen sich hängen, zeigen deutlich, dass etwas mit ihnen nicht stimmt.

Die einen sind mit braunen Flecken überzogen, andere wirken fahl und matt.

Auf sie wirft Gärtnermeister Winfried Mathy nur einen Blick, dann steht die Diagnose: «Spinnmilben, extremer Befall.» Mathy ist ein Pflanzendoktor. Fünfmal im Jahr tritt der 48-Jährige mit zwei Kollegen in Aktion - ein kostenloser Service für Menschen, deren «grüner Daumen» Pause macht.

Dann funktionieren die drei Experten ein Pflanzenhaus der Stadtgärtnerei Koblenz in Rheinland-Pfalz zum Sprechzimmer um. «Mal kommen 20, mal 50 Leute. Wir haben immer gut zu tun», sagt Mathy. Er wirkt gemütlich und anpackend zugleich - und wie einer, der für ein Späßchen zu haben ist. Mathy ist seit 30 Jahren im Beruf. Seit Mitte der 90er Jahre berät er Haus- und Kleingärtner offiziell als Pflanzendoktor, jährlich muss er sich diesen Titel an der Gartenakademie des Landes Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße zertifizieren lassen.

Etwa 50 anerkannte Pflanzendoktoren gibt es landesweit, allesamt Experten aus der Gartenbaubranche. Vor Mathy und seinen Kollegen auf dem Tisch liegen Fachbücher und Zeitschriften, hin und wieder lesen sie etwas darin nach. «Wir sind Experten für Zierpflanzen. Wenn es um Obst und Gemüse geht, müssen wir mal etwas nachschlagen», erklärt Gärtnermeister Mathy.

Die Sprechstunde ist gut besucht. Immer wieder rollt die Schiebetür zur Seite, tritt ein neuer Besucher in das Gewächshaus und nimmt am Ende einer Stuhlreihe Platz. Ein Mann sitzt bereits, vor ihm auf einem Tisch steht ein Pflanzkasten, aus dem zartes Grün sprießt. Auf dem Schoß einer Frau liegt ein Frischhaltebeutel, darin einzelne Blätter. «Vom Oleander», sagt sie. Aus dem Korb einer anderen lugen zwei trockene Zweige.

Um eine Diagnose stellen zu können , müssen die Pflanzenärzte zumindest ein Stück der erkrankten Pflanze begutachten. «Ein Blatt oder Zweig genügen, damit wir wissen, was los ist.» Im Zweifel geht das Material zur Analyse an die Gartenakademie.

Dieser Umweg ist im Fall von Lothar Tributkait nicht nötig. Er erfährt direkt, was seiner Stockrose fehlt, als er einem der Pflanzendoktoren zwei ihrer Blätter vorlegt: Schädlinge machen dem Gewächs zu schaffen. Der Doktor notiert rasch ein Mittel und reicht Tributkait das Rezept. Der ist begeistert. «Toller Service.»

Rosen sind klassische Patienten in der Sprechstunde. Und Orchideen. «Die kommen oft», sagt Mathy. Meist werden sie falsch gegossen. «Es reicht, wenn man sie mit Wasser besprüht.» Jetzt im Herbst haben es die Pflanzendoktoren auch häufig mit Pilzbefällen zu tun. Manchmal können sie mit einfachen Tipps weiterhelfen: ein anderer Standort oder ein Hausmittelchen. Wenn es nicht anders geht, nennen die Experten auch chemische Produkte.

«Vielen sind ihre Blumen sehr wichtig, deshalb versuchen sie alles, um sie zu retten», sagt Mathy, der privat Bonsais züchtet und sich einen mediterranen Garten angelegt hat. Immer wieder hört er persönliche Geschichten, die hinter dem Grün stecken. Es sind vor allem Erinnerungen an liebe Menschen. Mathy weiß: «An Pflanzen hängen viele Emotionen.»

Pflanzendoktor in Koblenz: dpaq.de/pflanzendoktor Von Anke Hoffmann, dpa

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen