pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Kiel im Viertelfinale des DHB-Pokals

Flensburg Der Handball-Rekordmeister THW Kiel steht im Viertelfinale des DHB-Pokals.

Im Spitzenspiel beim Erzrivalen SG Flensburg-Handewitt setzte sich der deutsche Meister vor 6000 Zuschauern in der Campushalle mit 31:26 (12:12) durch.

Dem THW fehlt damit noch ein Sieg zum erneuten Erreichen des Final-Four-Turniers. Die Flensburger, die zuletzt in der Bundesliga mit Auswärtssiegen gegen die Rhein-Neckar Löwen und den VfL Gummersbach überrascht hatten, haben die Chance auf den Titel verspielt. Bester Schütze für die Flensburger war Michael Knudsen, der wenige Tage zuvor seinen Vertrag bei der SG um drei Jahre verlängert hatte, mit sieben Treffern, für den THW war Filip Jicha zehn Mal erfolgreich.

Die favorisierten Gäste aus Kiel kamen besser ins Spiel und führten durch leichte Tore schnell mit drei Toren Vorsprung. Flensburg dagegen musste für jeden Treffer kämpfen. Vor allem THW-Keeper Thierry Omeyer machte viele Chancen der Hausherren zunichte und hielt nach 20 Minuten sogar einen Ball im Sitzen. Der dreimalige Pokal-Gewinner aus Flensburg stellte sich danach zunehmend gut auf den Angriff des THW ein und ging nach drei Toren in Serie mit 11:10 in Führung (26. Minute), die der Rekordmeister bis zur Pause ausglich (12:12).

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie eng, die Führung wechselte mehrfach. Beide Torhüter parierten viele Bälle. Mitte der zweiten Hälfte brach Flensburg plötzlich ein, Kiel kam zu sechs Toren in Serie und führte erstmals mit vier Treffern (47. Minute). Danach brachte der THW den Vorsprung über die Zeit.

Ebenfalls im Viertelfinale stehen der VfL Gummersbach nach einem ungefährdeten 42:22 gegen den Zweitligisten SV Anhalt Bernburg und die Rhein-Neckar Löwen, die im Bundesliga-Duell nach anfänglichen Schwierigkeiten MT Melsungen mit 36:31 besiegten. TuS N-Lübbecke gewann beim Zweitligisten HC Erlangen mit 26:20. Auch der VfL Bad Schwartau erreichte nach einem 35:32-Erfolg über TUSEM Essen die Runde der letzten Acht.

Am Vortag waren der HSV Hamburg , Frisch Auf Göppingen und der Zweitligist Bergischer HC ins Viertelfinale eingezogen. Die Hamburger siegten beim Liga-Konkurrenten HBW Balingen-Weilstetten mit 38:23 (22:13). Keine Probleme hatten auch die Göppinger beim 38:23 (17:11) gegen den Zweitligisten Concordia Delitzsch.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog