pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Eiskunstläuferin Hecken zum zweiten Mal Meisterin

Mannheim Die 16 Jahre alte Sarah Hecken ist zum zweiten Mal deutsche Eiskunstlauf-Meisterin geworden und hat ihre Olympia- Nominierung damit eindrucksvoll gerechtfertigt.

Die Mannheimerin zeigte zum Abschluss des Championats in ihrer Heimatstadt eine sichere Kür und setzte sich mit 157,45 Punkten durch. Zweite wurde Shira Willner (134,29) vor der erst 14-Jährigen Julia Pfrengle (beide Mannheim/131,24). Die fünfmalige Meisterin Annette Dytrt hatte wegen einer Fußverletzung abgesagt. Hecken und Willner vertreten die Deutsche Eislauf-Union (DEU) bei der EM Ende Januar in Tallinn/Estland.

«Der Titel bedeutet mir sehr viel , ist noch schöner als der vor zwei Jahren», sagte die Hecken, die bei der EM auch die noch fehlenden Lutz und Flip zeigen will. Nach einer gelungenen Eingangskombination aus zwei dreifachen Toeloops, einem sauberen dreifachen Salchow und einem einwandfreien Doppel-Axel konnte sie ihre Vorstellung wie befreit genießen. Vom Beifall der 700 begeisterten Zuschauer wurde Hecken durch die Kür getragen. Lediglich beim dreifachen Rittberger wackelte sie. «Wir haben ein gutes Feld gesehen, das Hecken souverän dominiert hat», sagte DEU-Sportdirektor Udo Dönsdorf.

In Abwesenheit der Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy trugen sich die Paarläufer Maylin Hausch/Daniel Wende (Oberstdorf/Essen) in die Siegerliste ein. Mit 147,16 Punkten gewann das in Oberstdorf trainierende Duo, das bereits für die Winterspiele qualifiziert ist. «Natürlich ist es schade, dass Aljona und Robin nicht dabei sind, das bedeutet einen Qualitätsverlust», sagte Wende, für den mit dem Titel und dem Olympia-Ticket «zwei Träume wahr geworden sind». Vizemeister wurden am Samstag in Mannheim Nicole Gurny/Martin Liebers (Chemnitz/Berlin) mit 94,23 Zählern.

Im Eistanzen bestätigten die Dortmunder Geschwister Christina und William Beier ihren Startplatz bei Olympia und verwiesen mit 169,65 Punkten Carolina und Daniel Hermann (Dortmund/160,01) auf Rang zwei. Dritte wurden Nelli Zhiganshina/Alexander Gazsi (Chemnitz/Berlin/146,72). «Wir sind sehr zufrieden, nachdem mein Bruder noch vor einer Woche krank war und wir mit dem Training runterfahren mussten», sagte Christina Beier nach dem vierten Meistertitel. Die Hermanns werden nun keine juristischen Schritte gegen die DEU mehr einleiten, um ihre Olympia-Nominierung noch zu erzwingen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog