pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 Sport-Thema 

Sander und Büskens vor Zweitliga-Einstand

München Von wegen besinnlich! Mit gleich zwei Trainerwechseln in der Weihnachtspause sind in der 2. Fußball- Bundesliga die Karten für die Rückrunde neu gemischt worden.

Mit Coach Petrik Sander statt des glücklosen Uwe Rapolder will die TuS Koblenz den drohenden Absturz in die Drittklassigkeit vermeiden.

Auch für den «Dauer-Franken» Benno Möhlmann kam kurz vor Heiligabend bei der SpVgg Greuther Fürth das Aus. Dort soll nun Mike Büskens im neuen Jahr für neuen Schwung sorgen - und möglichst einen einstelligen Tabellenplatz.

Vier Niederlagen in Serie, 2:11 Tore - am letzten Spieltag der Hinrunde stürzte Koblenz erstmals in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz und kennt nun nur noch den Kampf gegen das drohende Aus im Unterhaus. «Wir können unsere Ziele nur erreichen, wenn sich Spieler, Fans und das Umfeld als Familie präsentieren», mahnt Hoffnungsträger Sander angesichts der prekären Lage den Schulterschluss an. Um Alles oder Nichts geht es in der zweiten Saisonhälfte auch für Schlusslicht Rot Weiss Ahlen und den Drittletzten FSV Frankfurt.

Auf Sanders Team, das im Abstiegskampf Zulauf von Angreifer Edmond Kapllani (ausgeliehen vom FC Augsburg) und U 20- Nationalstürmer Andreas Glockner (ausgeliehen vom SC Freiburg) erhielt, wartet mit 1860 München die erste Bewährungsprobe. Doch der Neue warnt vor zu hohen Erwartungen: «Die Mannschaft kann nicht von heute auf morgen den Hebel umlegen und auf einmal Zauberfußball spielen.»

Ganz oben thront nach der Hinrunde der 1. FC Kaiserslautern - und dreieinhalb Jahre nach dem Bundesliga-Abstieg ist der Traum vom Oberhaus lebendig wie lange nicht mehr. «Wir werden uns nicht aus dem Konzept bringen lassen», versprach Torwart Tobias Sippel. Um die Aufstiegsplätze wollten auch Möhlmanns Fürther mitspielen, doch nach sechs Partien ohne Sieg finden sich die Franken vor der Rückrunde tief unten auf dem 15. Rang wieder - und mit Eurofighter Büskens als neuem Coach. «Ich will so schnell wie möglich in die Regionen, in die der Verein gehört», stellt der 41-Jährige vor dem Rückrundenstart gegen Lautern eine bessere Zukunft in Aussicht.

Enttäuschend agierten bislang die Bundesliga-Absteiger, nur Arminia Bielefeld hat als Dritter noch reelle Chancen auf die direkte Rückkehr in die Eliteliga. Ans Tor zur Bundesliga klopft auch Pokal- Viertelfinalist FC Augsburg: Top-Torjäger Michael Thurk erhält in der Rückrunde Unterstützung durch den früheren Bundesliga-Angreifer Nando Rafael. «Er wird uns weiterhelfen», glaubt Coach Jos Luhukay. Von Michael Fox, dpa

dpa-infocom

Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Skifahren in der Region
RZ-Blog