pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Samstag, 16.01.
wolkig
-1°C – 1°C
Sonntag, 17.01.
schneeregen
0°C – 4°C
Montag, 18.01.
bedeckt
-6°C – 1°C
Dienstag, 19.01.
wolkig
-6°C – -2°C

Zahlreiche graue Wolkenfelder

Rheinland-Pfalz-Wetter Gebietsweise bleibt es heute neblig-trüb, nur selten zeigt sich die Sonne. Die Temperaturen erreichen bei schwachem bis mäßigem Südostwind minus 2 bis plus 2 Grad.

Am Sonntag fällt bei maximal 4 Grad verbreitet Regen, in den höheren Lagen auch noch Schnee. Örtlich besteht Glättegefahr. In der neuen Woche bleibt es trotz vieler Wolken zunächst trocken.

Deutschlandwetter Örtlich halten sich längere Zeit Nebel- und Hochnebelfelder, sonst lockert es auf, und die Sonne lässt sich blicken. Es bleibt dazu weitgehend trocken, nur ganz im Nordosten rieseln noch ein paar Schneeflocken vom Himmel. Am Abend werden die Wolken von Westen her zahlreicher. Die Temperaturen steigen auf minus 7 bis plus 2 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, an der Küste auch stark böig. In der kommenden Nacht fällt entlang des Rheins zunächst Schnee, später gefrierender Regen.

Am Sonntag ziehen dichte Schneewolken vorüber, im Westen und Süden geht der Schnee in Regen über. Bei minus 4 bis plus 6 Grad dreht der mäßige bis frische Wind von Südost auf West.

Europawetter Weite Teile Mitteleuropas verbleiben unter leichtem Hochdruckeinfluss. Von Westen nähert sich aber allmählich ein Frontensystem mit Kern über dem Nordatlantik. Damit verbunden ziehen dichte Wolken mit Schnee und Regen heran. In Südosteuropa muss ebenfalls mit Regen gerechnet werden, Tiefdruckausläufer bringen dort auch heftige Gewitter. In Skandinavien bleibt es dagegen freundlich, nur in Finnland fällt etwas Schnee.

Biowetter Zurzeit leiden viele Wetterfühlige unter Kreislaufbeschwerden. Sie gehen mit Kopfschmerzen und Schwindelanfällen einher. Außerdem drückt das Wetter auf die Stimmung. So reagieren viele Menschen mit Ungeduld und einer leichten Reizbarkeit. Häufig sind auch Konzentrations- und Leistungsfähigkeit vermindert.

Pollenflug Aufgrund der Jahreszeit und der kalten Temperaturen gibt es keinen Pollenflug.

Wetterlexikon Gefrierkerne: In der Luft schwebende, feste Teilchen (Aerosole). Sie dienen als Ansatzpunkt für die Eisbildung. In der Atmosphäre kondensiertes Wasser (Wolken, Nebel) kann bis unter minus 12 Grad Celsius abkühlen, ohne zu gefrieren. Den Anstoß zum Gefrieren geben die Gefrierkerne und ihr Auftreffen auf einen festen Gegenstand. Diese Tatsache ist sehr wichtig für die Vereisung von Flugzeugen.

Gartentipps Gehölze: Im Januar breitet der Schnee seine schützende Decke über die Pflanzen, und alles wirkt wie im Winterschlaf. Von Gehölzen sollte man hin und wieder Schnee abschütteln, damit die Zweige nicht brechen. Einen hübschen Kontrast zu der weißen Pracht bilden jetzt beerentragende Sträucher, wie zum Beispiel der Sanddorn.

WetterKontor für RZ-Online